Sonnenbatterie startet Serienproduktion

Teilen

Die Sonnenbatterie GmbH hat an seinem Hauptsitz mit der Serienproduktion seines Lithium-Batteriespeichers Sonnenbatterie Eco begonnen. Mit der mittlerweile vierten Produktgeneration seien die Produktionskosten um 50 Prozent gesunken, teilte das Unternehmen aus Wildpoldsried mit. Dies sei auf eine Reihe von Maßnahmen zurückzuführen. Das Produktdesign etwa sei deutlich standardisierter, was Bauteilkosten und Montagezeit spare. Die Notstromfunktion sei optional erhältlich, hieß es weiter. Zudem würden sich Skaleneffekte durch die höhere Produktionskapazität ergeben.

Mit dem neuen Lithium-Batteriespeicher könne nun ein deutlich größerer Kundenkreis angesprochen werden. Die ersten Systeme seien bereits ausgeliefert worden. Die Sonnenbatterie eco werde in ihrer 4,5-Kilowattstunden-Basisversion zu einem Preis von 5900 Euro angeboten, was deutlich unter dem durchschnittlichen Preis bisher angebotener Lithium-Speichersystemen dieser Größe liege, teilte das Unternehmen mit. Damit sei das neue Speichersystem sogar preiswerte als viele Blei-Batterien.

Für die Serienfertigung hat die Sonnenbatterie nach eigenen Angaben die Produktionsfläche in Wildpoldsried verdoppelt. Derzeit werde die Produktion hochgefahren. Danach solle die Anzahl der produzierten Batteriesysteme schrittweise gesteigert werden. Das Ziel sei, bis zum Jahresende 2500 der neuen Speichersysteme auszuliefern, hieß es weiter. „Die hohe Anzahl der bereits eingegangen Vorbestellungen zeigt ganz klar, dass wir mit unserer neuen Produktgeneration einen Nerv getroffen haben“, sagte Sonnenbatterie-Geschäftsführer Christoph Ostermann. Mit dem modularen Aufbau lasse sich die Basisversion flexibel auch auf 9 oder 13,5 Kilowattstunden erweitern. Betreiber von Photovoltaik-Anlagen, die zu ihrer Hausdachanlage noch einen Sonnenbatterie-Speicher installierten, könnten sich zu 70 bis 80 Prozent selbst mit Strom versorgen. „Die Amortisationszeit einer Photovoltaik-Anlage mit einer Sonnenbatterie eco ist nun in einem Bereich angekommen, der den Anforderungen vieler Hausbesitzer entspricht“, so Ostermann weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.