Annäherung zwischen Gabriel und Almunia

Teilen

Bei ihrem Treffen sollen sich Bundesenergieminister Sigmar Gabriel (SPD) und EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Montag darauf verständigt haben, dass die Förderung von erneuerbaren Energien auf Aktionen umgestellt werden sollen. "Wir sind uns darüber einig, dass wir bei der Entwicklung erneuerbarer Energien in die Richtung von Auktionierungen, Versteigerungen, gehen müssen", sagte Gabriel nach dem Treffen. „Die Auktionierung ist der richtige Weg.“ Es solle eine schrittweise Einführung von Auktionsverfahren zur Förderung von Photovoltaik, Windkraft und Biomasse geben. Im EEG-Eckpunktepapier sei dies bereits ab 2017 vorgesehen, sagte Gabriel. Die Ausschreibungen müssen dabei für alle europäischen Anbieter offen sein, hieß es weiter.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia, der für das Prüfverfahren gegen das EEG verantwortlich ist, traf sich am Montag mit Gabriel, um nach Kompromissen zu suchen. Er zeigte sich optimistisch und sprach von einem positiven Treffen. Nach einem Bericht der „Welt“ soll die EU-Kommission bereits sein, Ausnahmeregelungen für bestimmte Industriezweige wie Stahl, Aluminium und Zink zu akzeptieren. Voraussetzung sei aber, dass die Unternehmen im internationalen Wettbewerb außerhalb Europas stünden, heißt es in dem Bericht weiter. Bis zum 9. April wollen sich beide Seiten einigen. Dann will Gabriel seinen EEG-Gesetzentwurf auch von Kabinett verabschieden lassen. Darin sollen die neuen Vorgaben für die Industrieprivilegien bei der EEG-Umlage enthalten sein. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.