Wie die Energiewende retten?

Teilen

Am Donnerstag gibt es in Berlin vor dem Wirtschaftsministerium wieder eine Demonstration für die Energiewende. Wird das helfen? Es brodelt in der gesamten Energiebranche, hauptsächlich aber in den Bereichen der Erneuerbaren Energien. Denn der Koalitionsvertrag und die bisherigen Ankündigungen von Minister Gabriel zeigen, dass vor allem die Interessen der alten Energiewirtschaft das Ohr des Wirtschaftsministers erreicht haben.

Kann aber so die Energiewende gelingen?

Wenn die Bundesregierung den jetzt eingeschlagenen Weg und das Tempo beibehält, dann dauert die Energiewende bis zu 150 Jahren. Die Energiewende aber, so hat schon Hermann Scheer aufgezeigt, braucht eine ultimative Beschleunigung – so dramatisch schreitet der Klimawandel voran.

Deutschland hat noch immer Stromüberschuss – vor allem im Norden, Osten und Westen. Zu wenige Kohlekraftwerke gehen vom Netz. Stattdessen will die Bundesregierung neue Kohlekraftwerke bauen lassen. Wie will sie denn so ihre vertraglich vereinbarten Klimaschutzziele erreichen?

Die Lösung: Umweltfreundliche Gas- und Pumpspeicherkraftwerke und mehr Windräder im Süden und ein weiterer Ausbau der immer preisgünstiger werdenden Photovoltaik in ganz Deutschland. Intelligente Stromnetze können für mehr Effizienz sorgen. Wenn die Vergütungssätze an reale Kostenentwicklungen angepasst werden, kann das EEG weiterhin gute Dienste leisten – wie Claudia Kemfert vorgerechnet hat.

Die von der EEG-Umlage befreiten Unternehmen sollten endlich um ein Drittel reduziert werden. Dann wäre der Hauptkonflikt mit der EU lösbar. Unternehmen dürfen künftig nur von der EEG-Umlage befreit werden, wenn sie nachweisen, dass sie effizient mit Energie umgehen.

Ein Zukunftsfonds, wie ihn Klaus Töpfer und Ilse Aigner vorgeschlagen haben, könnte künftige Generationen, die über die Energiewende viele Vorteile haben, an deren Kosten beteiligen. So ließen sich die Energiekosten für Unternehmen senken und für Privathaushalte nicht weiter steigen.

Außerdem sollte der CO2-Preis über Zertifikate entsprechend steigen, wenn ausreichend Anreize für den Bau von Gas- und Pumpspeicherkraftwerken gegeben wären. Doch für all diese politischen Maßnahmen ist das bisherige Programm der Bundesregierung nur halbherzig.

Die Energiewende kann letztlich nur von unten gelingen. Immer mehr Energiegenossenschaften, Wohnungsbaugenossenschaften, Schulen, Kommunen und Kleinbetriebe wollen und werden ihre eigene Energie produzieren, wenn die Politik sie nicht daran hindert. Diese Eigenenergie aber besteuern zu wollen, wie es Minister Gabriel vorhat, ist grotesk. So werden Investoren eher abgeschreckt als ermuntert.

Die Proteste für die Energiewende waren seit 1990 bei allen Regierungen erfolgreich. Das wird sich auch in der dieser Woche in Berlin wieder zeigen. Kein Gesetz verlässt den Bundestag so wie es hinein ging.

Demo „Rettet die Energiewende“ am 20. Februar 2014

Die „Rettung der Energiewende“ braucht Ihre Unterstützung JETZT!

  • am 20. Februar 2014 von 13.00 bis 15.00 Uhr
  • vor dem Bundeswirtschaftsministerium in 10115 Berlin in der Scharnhorststraße 34 -37 –Weitere Infos

– Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. Franz Alt schreibt dort regelmäßig. –

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.