Juwi streicht weitere Stellen

Teilen

Der strategische Umbau der Juwi-Gruppe soll auch in diesem Jahr weitergehen. Das Unternehmen aus Rheinland-Pfalz wolle sich noch stärker auf das Projektentwicklungs- und EPC-Geschäft für erneuerbare Energien im In- und Ausland konzentrieren, teilte Juwi mit. Gleichzeitig sollen einige Geschäftsfelder in Kürze aufgeben oder ausgegliedert werden, die nur mit hohem finanziellen Aufwand kurz- oder mittelfristig am Markt zu etablieren wären. Damit sei auch ein weiteren Stellenabbau verbunden. Insgesamt werde Juwi in Deutschland rund 50 Stellen und im europäischen Ausland etwa 30 Stellen streichen, heißt es weiter. Es stehe bereits fest, dass die Geschäftstätigkeit in Spanien komplett aufgegeben werden. Die Mitarbeiter seien bereits im Dezember darüber informiert worden. Die Mitarbeiter sollen – soweit möglich – in anderen Bereichen des Unternehmen eingesetzt werden, wie Juwi-Personalvorstand Jochen Magerfleisch sagte. Allerdings gebe es zu den Kürzungplänen keine Alternative. Der Aufsichtsrat habe dem Stellenabbau schon zugestimmt. Die Umsetzungsdetails stünden aber noh unter Vorbehalt der arbeits- und gesellschaftsrechtlichen Rahmenbedingungen, hieß es weiter. „Diese Personalmaßnahmen sind leider notwendig, um als Unternehmen in einem energiepolitisch weltweit sehr volatilen Umfeld weiterhin wirtschaftlich stabil bleiben zu können“, sagte Magerfleisch.

Juwi will den strategischen Umbau des Unternehmens möglichst bis zur Jahresmitte abschließen. Dann werde sich das Unternehmen auf das Geschäftsfeld Projektentwicklung, was EPC und Offgrid-Systeme einschließe, in den Bereichen Windenergie, Photovoltaik und Biomasse fokussieren. Allerdings solle es auch künftig ein nach Märkten differenziertes Angebot der Dienstleistungen geben, hieß es weiter.

Im Mai 2013 hatte Juwi den Rückzug aus dem Photovoltaik-Geschäft in Deutschland verkündet. Als Reaktion auf die negative Marktentwicklung wurde die Projektentwicklung von Solarparks hierzulande weitgehend auf Eis gelegt. Rund 40 Mitarbeiter in der Solarsparte von Juwi waren von der Entscheidung betroffen. Bereits im August 2012 hatte der Juwi-Vorstand angekündigt, sich künftig wieder stärker auf sein Kerngeschäft fokussieren zu wollen. Zu dem Zeitpunkt stellte Juwi die Installation von Photovoltaik-Dachanlagen in Deutschland ein und reduzierte die Solarsparte um rund 150 Mitarbeiter. Zum Jahresende gab das Unternehmen seine Mitarbeiterzahl mit rund 1700 an, die in mehr als 15 Ländern für Juwi arbeiteten. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.