Übergangsfrist für Einspeisemanagement läuft ab

Teilen

Photovoltaikanlagen zwischen 30 und 100 Kilowatt Leistung müssen laut EEG zum sogenannten Einspeisemanagement fähig sein. Das heißt unter anderem, dass eine Fernwirktechnik, wie zum Beispiel ein Rundsteuerempfänger installiert sein muss, damit der Netzbetreiber die Leistung der Photovoltaikanlage bei Netzüberlastung herunterregeln kann. Für Anlagen, die in den Jahren 2009 bis 2011 installiert wurden, galt bislang eine Übergangsfrist für die Einführung – diese läuft aber zum 1. Januar 2014 aus.

Laut Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) sind rund 70.000 Betreiber mittelgroßer Photovoltaikanlagen davon betroffen. Diese sollten sich frühzeitig um eine Nachrüstung der nötigen technischen Komponenten bemühen, rät der BSW-Solar. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass die Betreiber ab kommendem Jahr keine Einspeisevergütung mehr für ihren Solarstrom bekommen. Anlagenbetreiber sollten dabei berücksichtigen, dass zwischen Bestellung und Einbau der nötigen Komponenten schnell mehrere Wochen vergehen könnten.

Auch vermeintlich kleinere Anlagen könnten laut BSW-Solar unter die Nachrüstpflicht fallen. Der Fall könne eintreten, wenn sich mehrere Anlagen auf demselben Grundstück oder in unmittelbarer räumlicher Nähe befinden und innerhalb von zwölf aufeinanderfolgenden Kalendermonaten in Betrieb genommen wurden. Dann könne es passieren, dass Photovoltaikanlagen zusammengefasst und als eine große Anlage betrachtet werden. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.