EU-Kommission will keine Details veröffentlichen

Teilen

Die EU-Kommission in Brüssel wird keine Informationen über die mit China ausgehandelten Preis- und Einfuhrverpflichtungen veröffentlichen. Lediglich die Namen der Firmen, die die Verpflichtung zu Mindestimportpreisen und Einfuhrquoten akzeptiert haben, könnten am Samstag im Amtsblatt der EU nachzulesen sein. Sie müssen nicht den ab 6. August gültigen, höheren Anti-Dumpingzoll von 47,6 Prozent bei Importen in die EU zahlen. Nach Aussagen von EU-Handelskommissar Karel De Gucht haben 70 Prozent der importierenden Hersteller kristalliner Produkte aus China die Verpflichtung akzeptiert.

Doch wer überwacht die Einhaltung der Mindestimportpreise und eingeführten Mengen? Nach Informationen von pv magazine sieht es so aus, dass die chinesische Handelskammer Zertifikate an die Modulhersteller verteilen wird. Diese Zertifikate seien dann das Kennzeichen, dass die kristallinen Photovoltaik-Produkte vom Anti-Dumpingzoll befreit seien, sagte eine mit den Verhandlungen in Brüssel vertraute Industriequelle auf Anfrage von pv magazine. Nach seinen Informationen scheint es auch flexible Preise für die chinesischen Hersteller zu geben. Zudem könnten die Mindestimportpreise und Einfuhrmenge auch wieder nachverhandelt werden. Eine Gültigkeit des Kompromisses bis 2015 sei eher unwahrscheinlich.

Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet indes, dass der vereinbarte Mindestpreis für die chinesischen Photovoltaik-Importe  bei 56 Cent je Watt nicht unterschreiten dürfe. Modulhersteller, die sich an diesen Preis hielten, dürften Solarmodule mit einer Gesamtleistung von sieben Gigawatt jährlich in die 28 EU-Mitgliedsstaaten exportieren, heißt es in dem Bericht weiter. In der kommenden Woche wird die EU-Kommission auch ihre vorläufige Entscheidung im Anti-Subventionsverfahren veröffentlichen. Auch in diesem Fall hatte EU ProSun Beschwerde in Brüssel eingereicht. Der Vorwurf dabei lautet, dass die Regierung in Peking die chinesischen Hersteller kristalliner Photovoltaik-Produkte unerlaubt subventioniere. EU ProSun hat überdies bekräftigt, gegen den „illegalen Deal“ der EU-Kommission und Chinas vor dem Gerichtshof in Luxemburg klagen zu wollen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.