Solarworld weitet Freedom Plan in USA aus

Solarworld hat die Ausweitung seines Finanzierungsprogramms „Freedom Plan“ auf sechs weitere US-Bundesstaaten angekündigt. Ab sofort hätten Hausbesitzer in  Colorado, Connecticut, Hawaii, Maryland, Massachusetts und New Jersey die Möglichkeit, sich eine Photovoltaik-Dachanlage über den sogenannten Freedom Plan anzuschaffen, teilte die US-Tochter des Bonner Solarkonzerns mit. Das Programm solle es ermöglichen, dass Hausbesitzer ihre steigende Stromrechnung von den Energiekonzernen durch eine niedrige monatliche Investition in Photovoltaik ersetzten. Dabei gebe es verschiedene Finanzierungsoptionen – auch ohne die Investition von Eigenkapital. Der Plan sehe die Installation einer Photovoltaik-Anlage von Solarworld vor und enthalte alle Kosten für das System, die Installation, die Überwachung, Versicherung und Wartung für 20 Jahre, teilte Solarworld weiter mit.

Solarworld hatte seinen „Freedom Plan“ im Februar in Kalifornien gestartet. Eine weitere Ausweitung des Programms sei bereits geplant. In den kommenden Monaten solle die Finanzierung auch in den US-Bundesstaaten Arizona und New York eingeführt werden, hieß es weiter. Angaben, wie viele Photovoltaik-Anlagen bislang über das Programm finanziert wurden, machte Solarworld nicht. (Sandra Enkhardt)