Solarcity kooperiert mit Tesla für mehr Unabhängigkeit

Teilen

Solarcity Corp. arbeitet derzeit an der Entwicklung von Speichersystemen, um die Abhängigkeit der Privathaushalte von Energieversorgern in den USA zu reduzieren. Für das Jahr 2015 sei die Einführung eines Pakets aus Photovoltaik-Anlage und Batteriespeichersystem geplant, sagte Solarcity-Vorstandschef Lyndon Rive der Nachrichtenagentur Bloomberg. Bereits in diesem Jahr werde das Photovoltaik-Unternehmen die Kombination an 100 verschiedenen Standorten in den USA testen. Dabei kämen die acht Kilowattstunden Batterieeinheiten von Tesla Motors zum Einsatz. Angesichts der stark sinkenden Preise für Speichersystem zeigt sich Rive überzeugt, dass er den Kunden in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Hawaii bereits Energiekosten, die unter dem Niveau der Versorger liegen, anbieten kann.

„Es besteht keine Notwendigkeit für ein Net Metering, wenn Speicher vor Ort bereitstehen“, sagte Rive der Nachrichtenagentur weiter. Derzeit gebe es aber in 43 US-Bundesstaaten ein Net metering. Allerdings gebe es erste Kampagnen von Energieversorgern in Kalifornien und Arizona gegen das Net Metering, da die Gewinne der Konzerne damit schrumpfen. Zugleich will Solarcity erreichen, dass Verbraucher zwar weiter an das Netz angeschlossen sind und Energie zukaufen, wenn es notwendig ist. Sie sollen aber nicht mehr dazu gezwungen sein, überschüssige Energie zu kaufen, wie Rive weiter sagte. (Sandra Enkhardt)