USA will im Photovoltaik-Handelsstreit vermitteln

Teilen

Die US-Regierung soll bilaterale Gespräche mit der EU und China aufgenommen haben, um einen Handelsstreit bei Photovoltaik-Produkten noch zu verhindern. Sie erwäge zudem, die Importzölle für chinesische Photovoltaik-Produkte vorübergehend auf Eis zu legen und dafür Exportquoten sowie Minimalpreise für chinesische Produkte festzulegen, meldet die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ unter Berufung auf US-Verhandlungskreise. Auch der US-Verband der Solarindustrie SEIA forderte umgehend die Aufnahme von Verhandlungen. „Es ist an der Zeit, dass alle zusammen an einer fairen Lösung dieser Fälle arbeiten“, sagte der SEIA-Vizepräsident John Smirnow. Er habe sich während der Messe SNEC in Shanghai in der vergangenen Woche bereits mit Vertretern des asiatischen Photovoltaik-Industrieverbands getroffen, um über die Auseinandersetzungen zu diskutieren. Sie hätten sich übereinstimmend für eine politische Lösung des Photovoltaik-Handelskonflikts durch die USA, China und Europa ausgesprochen, sagte Smirnow der Agentur zufolge.

Die USA hatten im vergangenen Jahr hatten die Internationale Handelskommission und das US-Handelsministerium Importzölle zwischen 24 und mehr als 250 Prozent für kristalline Photovoltaik-Produkte aus China verhängt. Im Herbst begann die EU-Kommission mit Untersuchungen, nachdem eine von Solarworld geführte Gruppe europäischer Hersteller auch eine Anti-Dumping- und Anti-Subventionsbeschwerde gegen die chinesische Konkurrenz in Brüssel einreichte. Nach jüngsten Berichten könnten nun Anfang Juni vorläufige Importzölle von durchschnittlich 47 Prozent auf kristalline Einfuhren aus China verhängt werden. Über die vorläufigen Zölle entscheidet die EU-Kommission eigenständig. Allerdings wird vor der endgültigen Entscheidung im Dezember über die Importzölle, die dann fünf Jahre gelten könnten, auch die Unterstützung der EU-Mitgliedsstaaten notwendig. Es gibt allerdings massiven Widerstand aus mehreren Ländern, darunter auch Deutschland. Die Bundesregierung hat mehrfach betont, sich im Photovoltaik-Streit für eine einvernehmliche Lösung einsetzen zu wollen. EU-Insider gehen daher auch davon aus, dass selbst wenn die vorläufigen Importzölle Anfang Juni verhängt würden, die endgültige Entscheidung nochmals komplett anders aussehen werde. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.