Speichertest für die Energiewende gestartet

Teilen

Ein Forschungsprojekt von Instituten und Unternehmen soll zeigen, welchen Beitrag Power-to-Gas für die Energiewende in Deutschland liefern kann. An dem auf zweieinhalb Jahre angelegten Projekt sind Etogas (ehemals Solarfuel), Juwi, RWE sowie das Zentrum für Sonnerenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) und das Rener Lemoine Institut (RLI) beteiligt. Es sei bereits im Januar gestartet und werde vom Bundesumweltministerium gefördert. Das Projekt beinhaltet neben Potenzialabschätzungen und Simulationen auch den Aufbau einer Versuchsanlage und den Betrieb unter Realbedingungen, wie es bei Etogas hieß. Die Versuchanlage solle in der Energielandschaft Morbach entstehen. Von dem Projekt erhofften sich die beteiligten Unternehmen eine weitere Optimierung der Power-to-Gas-Technologie.

Gerade im Zuge der Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare werden Speicher immer wichtiger.  Als eine besonders vielversprechende Speichertechnik gilt dabei Power-to-Gas, die Umwandlung von Strom in synthetisches Erdgas durch Elektrolyse und Methanisierung. Dieses sogenannte EE-Gas kann direkt in das Erdgasnetz eingespeist oder in bereits vorhandenen Kavernen zwischengespeichert werden. Bei Bedarf kann es zeitlich versetzt und an anderen Orten wieder in Strom zurückverwandelt werden.  (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.