Juwi baut keine Photovoltaik-Dachanlagen in Deutschland mehr

Teilen

Juwi will sich künftig auf sein Kerngeschäft fokussieren und technologieübergreifend Projekte im Bereich erneuerbarer Energien entwickeln. Dies habe zur Folge, dass sich der Projektierer unter anderem aus dem Bau von Photovoltaik-Dachanlagen in Deutschland zurückziehe. Dies verkündete Juwi anlässlich der Einweihung seines neuen energieeffizienten Zentralgebäudes in Wörrstadt, zu der auch Bundesumweltminister Peter Altmaier gekommen war. "Diese Entscheidungen bedauern wir sehr; allerdings lassen sie sich im Hinblick auf das Gesamtunternehmen nicht vermeiden. Sie sind notwendig, weil wir Juwi nur so erfolgreich weiterentwickeln können“, sagte Juwi-Vorstand Matthias Willenbacher.

Juwi-Sprecher Felix Wächter sagte, die Entscheidung sei im Zuge der ganzen EEG-Debatten in Deutschland im ersten Halbjahr gefallen. Nun sollten noch die bestehenden Projekte mit Photovoltaik-Dachanlagen hierzulande abgearbeitet werden. Gleichzeitig würden aber keine neuen Aufträge mehr akquiriert, so Wächter weiter. Photovoltaik-Freiflächenanlagen werde Juwi aber weiterhin projektieren. Insgesamt seien 60 bis 80 Mitarbeiter der 400 Angestellten im Solarbereich von der Entscheidung betroffen, sagte Wächter. Es werde versucht, möglichst viele der Betroffenen in anderen Geschäftsbereichen unterzubringen. Dafür habe Juwi extra eine „Taskforce“ eingesetzt, die die Mitarbeiter unterstütze.

Die Juwi-Gruppe ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Der Projektierer aus Rheinland-Pfalz verfügt mittlerweile über rund 1800 Mitarbeiter in 15 Ländern. Juwi deckt bislang alle Felder der Erneuerbaren ab und setzt auch auf Elektromobilität und Speichertechnologien. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen bisher 1500 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1200 Megawatt realisiert, darunter viele Solarparks auf Konversionsflächen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.