Desertec-Referenzprojekt wahrscheinlich in Marokko

Teilen

In Kürze werde für den Bau erster Referenzprojekte ein weiterer Geschäftsführer eingestellt, sagt Paul van Son, Geschäftsführer der Desertec Industrie Initiative (DII), in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe). Als möglichen Standort für ein Referenzobjekt nannte er Marokko. Für ein erstes Vorhaben sei das Land "ein idealer Partner", da alle in Frage kommenden Technologien Photovoltaik, Solarthermie und Windkraft dort projektiert werden könnten. Der Vorteil sei zudem, dass Marokko über eine Hochspannungsverbindung nach Spanien verfüge, so der Desertec-Chef. Auch die Energieministerin des Landes habe starke Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert. Darüber hinaus gebe es aber auch Gespräche mit der tunesischen Regierung, sagt van Son.

Für einen Erfolg von Desertec seien stabile Rahmenbedingungen wichtig. Nur dann würden private und öffentliche Geldgeber in zukünftige Projekte investieren. Im März sollen vier oder fünf neue Gesellschafter aufgenommen werden, wie van Son ankündigte. Dabei handele es sich um Energieversorger und Technologiefirmen aus Italien, Spanien, Frankreich, Tunesien und Marokko. Das Interesse der Unternehmen an Desertec sei groß. Für den Kreis assoziierter Mitglieder gebe es bereits mehr als hundert Interessenten. Desertec habe aber gewisse Kriterien, die die Unternehmen erfüllen müssten, um in die Gesellschaft aufgenommen zu werden.

Zu den Gründungsgesellschaftern der DII gehören ABB, Abengoa Solar, Cevital, Desertec Foundation, Deutsche Bank, Eon, HSH Nordbank, MAN Solar Millennium, Munich Re, M+W Zander, RWE, Schott Solar und Siemens. Desertec ist eine der größten Industrieinitiativen aller Zeiten: 400 Milliarden Euro wollen die Gesellschafter in den Bau solarthermischer Kraftwerke, Photovoltaik- und Windkraftanlagen in der Sahara investieren. Langfristig sollen damit rund 15 Prozent des Strombedarfs von Europa sowie ein erheblicher Anteil des Energiebedarfs in den Erzeugerländern gedeckt werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.