Müssen größere Module generell stärker ballastiert werden?

Link zur Registrierung

Teilnehmer der Diskussion:

Cedrik Zapfe, CTO, Schletter Group
Manuel Schwarzmaier, Head of Sales – Rooftop, Schletter Group

Moderation:

Cornelia Lichner, Redakteurin, pv magazine

Inhalt des Webinars

Auf die neuen größeren Module reagieren Montagesystemhersteller mit flexibleren Systemen. Doch müssen größere Module generell stärker ballastiert werden? „Nicht unbedingt“, sagt Cedrik Zapfe, Technischer Vorstand der Schletter Group. Wichtig sei vor allem, dass die neuen Systeme im Windkanal optimiert wurden und sich die Nachweise an das „Hinweispapier zur Bemessung von Montagesystemen auf Grundlage von Windkanalversuchen“ halten. Dieses Papier war im November 2020 nach Diskussionen über die unterschiedliche Bemessung von Ballastierungen in Zusammenarbeit mehrerer Windexperten entstanden. Zapfe wird in diesem Webinar darlegen, wie sich die darin beschrieben Grundsätze auf die neuen Systeme mit flexiblen Modulgrößen anwenden lassen.

Bezugspunkt für die Diskussion ist das neue Montagesystem FixGrid Pro von Schletter. „Damit lassen sich ab sofort alle Varianten, also unterschiedliche Neigungswinkel, Modulgrößen oder Belegungsarten (hochkant und quer), mit nur wenigen universell einsetzbaren Komponenten realisieren“, sagt Schletter Vetriebsleiter, Manuel Schwarzmaier, der unser zweiter Gast im Webinar ist. Trotz dieser neuen Möglichkeiten können im Vergleich zum alten System bis zu 10 Prozent Ballast eingespart werden, so Cedrik Zapfe, bei gleichbleibender Sicherheit. Wichtig sei jedoch eine genaue Kenntnis des Gebäudes, insbesondere der Vorsprünge, Absätze und Lücken und ihre Berücksichtigung in der Simulation.

Inhalt:

• Neue Modulgrößen und ihre Auswirkungen auf bestehende Montagesysteme
• Hinweispapier des BSW Solar zur Bemessung von Montagesystemen auf Grundlage von Windkanalversuchen
• Auswirkungen der Hinweise auf neue Produkte für flexible Modulgrößen
• Das FixGrid Pro – Produktvorstellung
• Das FixGrid Pro im Windkanal
• Auswirkung von Gebäudemerkmalen (Vorsprünge, Absätze und Lücken) auf die Ballastierung

Fragen und Kommentare können Sie bei der Anmeldung im Kommentarfenster eingeben oder im Chat während des Webinars stellen.

Cedric Zapfe ist Bauingenieur und öffentlich vereidigter Sachverständiger für Metallbau. 2008 wechselte er zur Schletter Group und gründete das Ingenieurbüro Dr. Zapfe GmbH, das unter anderem auf die die statische Auslegung von Photovoltaik-Anlagen weltweit spezialisiert ist. Seit 2018 ist Zapfe CTO der Schletter Group und in dieser Position verantwortlich für die Produktentwicklung, Softwareentwicklung und Projekt-Engineering.

 

Manuel Schwarzmaier ist bereits seit 2013 Vetriebsleiter von Dachsystemen bei der Schletter Solar GmbH. Davor war der gelernte Techniker weitere sieben Jahre bei der Schletter Solar GmbH im Key Account Management und als technischer Berater tätig und kann somit auf langjährige Erfahrung im Photovoltaik-Bereich zurückblicken.