Skip to content

Ukraine

Der Krieg erhöht den Einsatz von Solarenergie in der Ukraine

Neue Photovoltaik-Anlagen sollen in der Ukraine dazu beitragen, Stromausfälle zu vermeiden. Das hilft unter anderem Unternehmen, sich in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage über Wasser zu halten.

1

Ukrainisches Photovoltaik-Kraftwerk nach Raketenangriff teilweise wieder in Betrieb

Ein russischer Raketenangriff traf vergangene Woche eine 3,9-Megwatt-Photovoltaik-Anlage nahe Charkiw. Dabei wurden 416 Solarmodule und vier Stringwechselrichter beschädigt.

Raketeneinschlag zerstört Photovoltaik-Anlage in der Ukraine

Zwei russische Raketen haben eine Photovoltaik-Freiflächenanlage in der Nähe von Charkiw getroffen. Nach Angaben des Leiters der Anlage verursachten die Raketenangriffe auf dem Gelände Löcher mit einer Tiefe von sechs Metern und einem Durchmesser von elf Metern.

5

Klimaschutz und Krieg?

Das Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes wurde als historisch gefeiert. Man glaubte, dass hierdurch dem Umstieg auf die erneuerbaren Energien und allen sonstigen Klimaschutzmaßnahmen Tür und Tor geöffnet würden. Nicht lange danach erschien der Bericht des IPCC, der auf die sich beschleunigende Erwärmung hinwies und drastisch wie nie zuvor deutlich machte, dass das Zeitfenster für Gegenmaßnahmen dabei […]

16

Enervis PPA-Price-Tracker für Photovoltaik: Krieg gegen die Ukraine treibt Strompreise und Index im März 2022 auf neuen Höchststand

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat weiterhin starke Auswirkungen auf die Strom- und Gasmärkte und treibt damit auch den Preisbenchmark für langfristige Power Purchase Agreements im deutschen Strommarkt auf einen neuen Höchststand. So ist das gemittelte Terminpreisniveau für Strom als Benchmark für unseren PPA-Price-Tracker im März 2022 noch weiter geklettert und lag für den […]

„Zeitenwende“ – aber nicht das, was Olaf Scholz damit meint

In der öffentlichen Debatte wird der verbrecherische Akt Putins zu Recht verurteilt. Wer aber ist verantwortlich dafür, dass er diesen vollziehen kann? Diejenigen, die ihm jahrzehntelang Gas, Öl, Kohle und Nuklearbrennstoff abgekauft und damit die militärische Aufrüstung ermöglicht haben! Hat es eine derartige Kriegsursache je gegeben? Nein! Das zeigt, dass wir an der Schwelle einer […]

6

„Wir befinden uns im Krieg, und der Krieg erfordert kriegswirtschaftliche Maßnahmen“

In einem Gespräch mit pv magazine erklärt Christian Breyer, Professor für Solarwirtschaft an der finnischen Lappeenranta University of Technology (LUT), welche Folgen der Krieg in der Ukraine für die europäische Energielandschaft haben könnte. Seiner Meinung nach kann nur eine beispiellose Entwicklung von erneuerbaren Energien, Wärmepumpen und Speichern helfen, die aktuelle Energiekrise zu bewältigen.

8

Die geopolitischen Verwerfungen um die Ukraine sind auch Ergebnis einer fossilen Energieabhängigkeit der EU und des fehlenden Ausbaus der Erneuerbaren Energien

Seit Jahrzehnten wird davor gewarnt, dass die starke Energieimportabhängigkeit der Industrienationen wie Deutschland im fossilen und atomaren Sektor starke sicherheitspolitische Gefahren birgt. Heute beobachten wir eine massive Zunahme dieser geopolitischen Verwerfungen und sogar eine steigende Kriegsgefahr als Folge starker Energieabhängigkeiten. Die fehlende Umstellung auf heimische Erneuerbare Energien, insbesondere im letzten Jahrzehnt unter der Kanzlerschaft Merkel, […]

2

Der Atomkraftwahnsinn geht unbeirrt weiter

Die immensen Schäden in der Ukraine, Belarus und Russland durch den Atomunfall von Tschernobyl sind längst noch nicht beseitigt. Weite Landesteile werden noch lange unbewohnbar bleiben und die Bedrohung durch Schäden ist trotz eines Sarkophags über dem Unglückreaktor nicht endgültig gebannt. Doch selbst die Regierung der Ukraine entschied nun unter dem bereits abgewählten Präsidenten Poroschenko […]

24

33 Jahre nach Tschernobyl: Ukraine investiert weiter in Atomkraft

Greenpeace Energy kritisiert die Pläne der ukrainischen Regierung, die Rohbauten zweier Reaktoren aus den 1980er-Jahren am Standort Chmelnizkij zu vollenden und bis 2026 in Betrieb zu nehmen.

13