Skip to content

KIT: Lithium und Kobalt könnten bald Mangelware sein

Die Karlsruher Forscher zeigen in einem aktuellen Szenario auf, dass wegen der steigenden Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien bald wesentliche Rohstoffe zu deren Herstellung knapp werden. Mit kobaltfreien Energiespeichermaterialien und Post-Lithium-Technologien ließe sich der Ressourcendruck verringern und langfristig vermeiden.

6

Berlin erreicht flächenbezogen den höchsten Photovoltaik-Zubau 2017

Im Süden Deutschlands werden aber weiterhin die meisten Photovoltaik-Anlagen gebaut. Gemessen an der Landesfläche lagen aber Berlin und das Saarland bei der installierten Photovoltaik-Leistung im vergangenen Jahr ganz vorn, wie das AEE-Portal „Förderal Erneuerbar“ veröffentlichte. Beim Zubau je 1000 Einwohner liegen die östlichen Bundesländer ganz vorn.

Wacker Chemie erreicht 2017 EBITDA von mehr als einer Milliarde Euro

Der Umsatz des Münchner Konzerns erhöhte sich um sechs Prozent. Auch das Polysilizium-Geschäft von Wacker Chemie legte im vergangenen Jahr weiter zu, wobei der Produktionsstillstand in den USA einen noch deutlicheren Anstieg verhinderte.

1

Tennet, TMH und Nissan starten Pilotprojekt zur Netzstabilisierung

Die Unternehmen wollen Elektrofahrzeuge einsetzen, um das Stromnetz zu stabilisieren. Sie sollen als mobile Batteriespeicher die fluktuierende Einspeisung von Photovoltaik- und Windkraftanlagen ausgleichen. Im Zuge des Projekts sollen auch regulatorische Leitlinien für Vehicle-to-Grid entwickelt und bewertet werden.

Younicos startet Mietangebot für Batteriespeicher

Mit der neuen Dienstleistung „Energy-Storage-as-a-Service“ will Younicos seinen Kunden die Nutzung von Batteriespeicherlösungen ohne technisches Risiko und langfristige Kapitalbindung ermöglichen. Zunächst sollen Mietverträge mit zwei bis vier Jahren Laufzeit abgeschlossen werden.

Eon und RWE veröffentlichen weitere Details zu Übernahmeplänen

Nach Ansicht der Energiekonzerne wird der Deal beide Unternehmen stärken, die sich künftig auf ihre Kerngeschäfte konzentrieren sollen. Bis zu 5000 Arbeitsplätze sind durch die Übernahme des Innogy-Anteils von RWE bei Eon jedoch gefährdet. Eon veröffentlichte fast zeitgleich auch noch seine Geschäftszahlen für 2017.

9

Aktionäre von JA Solar stimmen für Privatisierung

Der chinesische Photovoltaik-Hersteller kann damit die im November 2017 geschlossene Übervereinbarung umsetzen. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung stimmten die Aktionäre von JA Solar mit mehr als 90 Prozent zu.

1

Ansturm auf Photovoltaik-Speicherförderung in Österreich

Innerhalb der ersten 15 Minuten gingen mehr als 8000 Anträge für die neue Förderung von Photovoltaik-Anlagen und Stromspeichern bei der Vergabestelle OeMAG ein. Photovoltaic Austria hält an seinen Prognosen fest, dass in Österreich in diesem Jahr ein neuer Photovoltaik-Rekordzubau zu erwarten ist.

2

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will Indien sechs EPR-Atomreaktoren verkaufen

Er stützt so den Atomwaffenausbau Indiens und gefährdet den aufblühenden indischen Solarausbau. Am Wochenende war der französische Präsident Macron in Indien. Kaum bemerkt von der deutschen Öffentlichkeit hat Macron dort den Verkauf von 6 französischen Atomreaktoren des Typs EPR zusammen mit dem indischen Präsidenten Modi unterzeichnet. (http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-03/indien-frankreich-zusammenarbeit-atmokraftwerk-militaer-indischer-ozean (https://www.hans-josef-fell.de/content/index.php?option=com_acymailing&ctrl=url&subid=486&urlid=1213&mailid=582 )) Dabei sind gerade die bisherigen drei […]

Eon will RWE-Beteiligung an Innogy komplett übernehmen

Es geht um 76,8 Prozent, die RWE an Innogy hält und die Eon nun durch einen weitreichenden Tausch von Geschäftsaktivitäten und Beteiligungen erwerben will. Die Vereinbarung sieht vor, die Geschäftsbereiche neu aufzuteilen und dabei das Erneuerbaren-Geschäft unter dem Dach von RWE anzusiedeln, während Eon sich auf Energienetze und Kundenlösungen fokussieren soll.

2