Brandenburger Solarglas-Hersteller GMB droht das Aus

Teilen

Nachdem der Zell- und Modulhersteller Meyer Burger angekündigt hat, sein Modulwerk in Sachsen zu schließen, droht nun der nächste Rückschlag für die heimische Solarfertigung: Wie der „Spiegel“ berichtet, hat der Mehrheitseigner der Glasmanufaktur Brandenburg GMB, das indische Unternehmen Borosil, die Bundesregierung um Unterstützung gebeten. Bleibt sie aus, müsse das Werk in Tschernitz im Landkreis Spree-Neiße womöglich schon im März stillgelegt werden. Dort sind derzeit 300 Menschen beschäftigt.

Anders als bei der Modulfabrik von Meyer Burger – wo andere Akteure der Photovoltaik-Branche die Fertigung übernehmen wollen – könnte es hier schwer werden, die Produktion im Lande zu behalten. Das wäre ein herber Rückschlag bei dem Bemühen, die Photovoltaik-Fertigung in Europa auszubauen.

Der indische Glashersteller Borosil hatte im Herbst 2022 insgesamt 86 Prozent der Anteile an GMB übernommen. Das Unternehmen hatte damals erklärt, die Fertigungskapazitäten in Tschernitz erhöhen zu wollen. Die verbleibenden 14 Prozent liegen in der Hand des österreichischen Erneuerbare-Investors Blue Minds Company.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...