Volkswagen wird Batteriezellen und Speichersysteme in Spanien herstellen

Teilen

von pv magazine Spanien

Der Präsident der Generalitat Valenciana, Ximo Puig, traf in Salzgitter mit den Leitern von Power Co, der Batterietochter des Volkswagen-Konzerns, zusammen. Power Co steuert von Salzgitter aus den internationalen Betrieb der Fabriken, die Entwicklung der Zelltechnologie, die vertikale Integration der Wertschöpfungskette und die Lieferung von Maschinen und Anlagen an die Fabriken. Das Unternehmen erklärte, dass es auch an der Herstellung anderer Produkte beteiligt sein wird, wie beispielsweise „große Speichersysteme für das Energienetz“.

Valencia wird die zweite Gigafactory von Power Co und die erste außerhalb Deutschlands sein. „Während in Salzgitter demnächst mit dem Bau begonnen wird, bereiten wir in Valencia bereits die ersten Bodenarbeiten vor“, erklärt Thomas Schmall, Mitglied des Vorstands von Volkswagen.

Der Standort wird über eine Produktionskapazität von 40 Gigawattstunden pro Jahr verfügen und in Zukunft mehr als 3000 Menschen beschäftigen. Valencia wird vor allem die Autofabriken von Volkswagen in Martorell und Pamplona beliefern, und die Gigafactory in Sagunto wird auch Batteriezellen für Erneuerbaren-Speicher herstellen, auch wenn dies nicht ihr erster Geschäftszweig sein wird, wie Schmall auf seinem Linkedin-Profil erklärte.

Ximo Puig hat seinerseits die sofortige Ausschreibung der Erschließungsarbeiten des „Parc Sagunt II“ für mehr als 200 Millionen Euro und der Straße, die das Gewerbegebiet mit der Autobahnauffahrt zum Hafen von Sagunto verbinden wird, für 61 Millionen Euro angekündigt. Beide Projekte werden Mitte Mai vergeben. Das erste Projekt hat eine Laufzeit von 24 Monaten, das zweite wird im Juni 2024 abgeschlossen sein.

Volkswagen hat kürzlich den Kauf des Grundstücks für seine Gigafactory in Sagunto für 63,66 Millionen Euro bekannt gegeben.

Puig kündigte außerdem an, dass auch auf einem 16.000 Quadratmeter großen Grundstück im „Parc Sagunt“ ein Berufsbildungszentrum namens „Campus Battery“ gebaut werden soll. Dafür habe die Generalität bereits eine Anzahlung von 2,3 Millionen Euro gegeben. Das Zentrum wird Platz für 400 Studenten haben, und das Ausbildungsangebot wird Zyklen umfassen, die die Bereiche Elektrizität und Elektronik, Installation und Wartung sowie Chemie abdecken, mit dem Ziel, den Bedarf an spezialisierten Fachkräften zu decken, der durch das Batteriewerk von Power Co entsteht.

Andererseits wies der Präsident darauf hin, dass der Rat die von der spanischen Regierung erhaltene Direkthilfe in Höhe von 90 Millionen Euro zur Unterstützung der Investition von Volkswagen in den Bau der Gigafactory bereitstellen wird, die zu den fast 400 Millionen Euro an staatlicher Unterstützung für das Projekt hinzukommt.

Die Produktion soll im Jahr 2025 anlaufen, und bis 2030 wird Power Co mehr als 20 Milliarden Euro in die Entwicklung des Geschäftsbereichs investieren. Bis dahin will der deutsche Autokonzern gemeinsam mit seinen Partnern europaweit sechs Zellfabriken mit einer jährlichen Gesamtkapazität von 240 Gigawattstunden betreiben. Jede Fabrik wird zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...