Niederländische Agentur untersucht Cybersicherheit von Photovoltaik-Wechselrichtern nach Hackerangriff

Teilen

von pv magazine global

Die staatliche Agentur Radiocommunications Agency hat eine Untersuchung darüber eingeleitet, ob Photovoltaik-Wechselrichter eine Bedrohung für die Cybersicherheit des Stromsystems in den Niederlanden darstellen. Dies erklärte der niederländische Minister für Klima und Energie Rob Jetten.

Nach einem Dokument, das auf der Website des niederländischen Parlaments veröffentlicht wurde, sagte Jetten, dass Geräte aus dem Internet of Things wie Photovoltaik-Wechselrichter ein Risiko für das Stromnetz sein können. „Um die Risiken dieser Geräte zu mindern, konzentrieren wir uns auf Prävention, Bewusstseinsbildung und zusätzliche Gesetze, die Produkte widerstandsfähiger gegen digitale Angriffe machen“, sagte er. „Die Agentur für Funkkommunikation wird mit den betreffenden Herstellern Gespräche darüber führen, wie die Cybersicherheit verbessert werden kann.“

Ein niederländischer Hacker, bekannt unter dem Namen „Jelle Ursem“, verschaffte sich kürzlich Zugang zu Photovoltaik-Anlagen, die über ein vom chinesischen Hersteller Solarman entwickeltes Überwachungstool betrieben werden, wie das niederländische Medienunternehmen „Tweakers“ berichtet. „Der Hacker war in der Lage, die persönlichen Daten niederländischer Kunden einzusehen, neue Kunden anzulegen und bestehende Nutzer zu löschen“, heißt es in dem Bericht. „Er war auch in der Lage, über GPS-Koordinaten herauszufinden, wie viel Strom die Solarmodule der Kunden erzeugen, und Wechselrichter-Firmware herunterzuladen, anzupassen und hochzuladen.“

Der Sprecher von Solarman sagte, das Problem sei behoben worden, ohne dass sich dies auf die betroffenen Photovoltaik-Anlagen ausgewirkt habe. „Wir haben das niederländische Institut für die Offenlegung von Schwachstellen (DIVD), das ebenfalls in die Angelegenheit involviert ist, kontaktiert und den Sachverhalt erklärt. Aber leider wurde das Gespräch in den letzten Minuten vor der Offenlegung geführt, so dass wir nicht genug Zeit haben, um den gesamten Vorgang gemeinsam zu überprüfen“, so der Sprecher auf Anfrage von pv magazine. „Wir schätzen die Bemühungen der DIVD, Sicherheitslücken zu reduzieren und mögliche Risiken zu beseitigen, und werden mit ihnen kommunizieren, um die Cybersicherheit des Energiesektors zu verbessern.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...