Green Bonds: eine Alternative für die Finanzierung im Photovoltaik-Markt

Teilen

Die Knappheit von Ressourcen zeichnet sich in den aktuellen Zeiten deutlich ab: Durch wirtschaftliche Unsicherheit werden nicht nur Rohstoffe, sondern auch risikobehaftete  Finanzierungen knapper.

Insbesondere Photovoltaik-Projektentwickler mit hohen Wachstumsraten oder relativ neue Marktteilnehmer bekommen zu spüren, dass die Kapitalkosten bei vollumfänglichen Projektfinanzierungen anziehen und diese generell schwieriger zu erhalten sind. Dies gilt insbesondere für die Eigenkapital- beziehungsweise. Mezzaninekapitalausstattung von Projekten, also jenen Teil der Projektfinanzierung, welcher nicht von Banken übernommen wird.

Doch es gibt Alternativen. Eine Finanzierungsmöglichkeit für Unternehmen mit „grünem Vorhaben“ sind Green Bonds. Ein Finanzierungsprodukt, das im deutschsprachigen Raum sehr wohl etabliert ist, aber verhältnismäßig wenig genutzt wird.

Green Bonds – zu Deutsch Grüne Anleihen – sind im Grunde Unternehmensanleihen, also festverzinsliche Wertpapiere, welche von einem Unternehmen emittiert werden. Die Besonderheit ergibt sich durch die Mittelverwendung: Diese ist an Nachhaltigkeitskriterien geknüpft. Unternehmen, die Green Bonds emittieren, verpflichten sich das Anleihekapital ausschließlich in nachhaltige Projekte zu investieren. Ob es sich dabei um neue oder bereits bestehende Projekte handelt, kann im Anleiheprospekt vom Unternehmen definiert werden. Eine nicht verpflichtende, aber durchaus sinnvolle Möglichkeit zur Bescheinigung der Nachhaltigkeit ist die Einholung einer „Second Party Opinion“, also eines unabhängigen Nachhaltigkeitsratings durch eine externe Partei. Somit sehen Anleger auf einen Blick, dass es sich um ein nachhaltiges Investment handelt, ohne den Anleiheprospekt studieren zu müssen.

Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Bankenkredit wird eine Anleihe öffentlich über den Kapitalmarkt emittiert. Die Emission über den Kapitalmarkt bietet die Vorteile, dass die Anleihebedingungen und somit die Konditionen vom Unternehmen selbst gestaltet werden können. Sicher müssen diese Konditionen so gewählt werden, dass sich Käufer für die Anleihe finden.

Da es am Kapitalmarkt aber ein breites Spektrum aus institutionellen und privaten Anlegern gibt, ergibt sich ein breiter Gestaltungsspielraum für die emittierenden Unternehmen. Die typischen Vorteile einer Anleihe sind die geringen Covenants bei einem günstigen Festzinssatz und einer fixen Laufzeit von meist fünf Jahren. Besonders interessant ist die Mittelverwendungsmöglichkeit: Die Mittel aus der Anleihe können bei korrekter Ausgestaltung als eigenkapitalersetzendes Mezzanine für Projektentwicklungen verwendet werden. Projektentwickler schätzen daher diesen Zugang zu verhältnismäßig sehr günstigem Eigenkapitalersatz, da sich der Zins von mittelständischen Green Bonds im mittleren einstelligen Bereich bewegt.

Bei einer Erst-Emission eines mittelständischen Unternehmens beträgt das Anleihevolumen in der Regel zwischen 10 und 20 Millionen Euro, bei Folgeemission kann das Volumen auch deutlich höher ausfallen. Aufstockungsoptionen bieten dabei eine ideale Möglichkeit, um auch das zukünftige Wachstum eines Unternehmens zu finanzieren.

Grüne Anleihen sind ein wichtiges Finanzierungsinstrument auf dem Weg zu einer klimaneutralen EU. Wir haben bereits mehrere Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien bei der Kapitalbeschaffung über Green Bonds unterstützen. Hierbei arbeiten wir sowohl mit Projektentwicklern und Portfoliomanagern als auch mit Technologiepionieren auf der Produktseite zusammen.

— Der Autor Tim Becker einer der Geschäftsführer bei der Bestin Capital GmbH, die über Standorte in Österreich, Deutschland und Luxemburg verfügt. In einem gesamtheitlichen Ansatz werden Corporate Development Projekte und die Unternehmensfinanzierung vereint. Dabei wird auf ein internationales Netzwerk zurückgegriffen, insbesondere für Kapitalmarktprodukte. https://bestin.capital/ Die Vorteile der Green Bonds für Unternehmen und worauf Sie als Privatinvestor achten sollen, sehen Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=-VUCVp42Cf0&t=13s&ab_channel=bestin.capital —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...