Voltstorage stellt Redox-Flow-Heimspeicher „Smart“ ein und fokussiert sich auf Gewerbespeicher

Teilen

Voltstorage hat einen der ersten Photovoltaik-Heimspeicher entwickelt, der auf der Redox-Flow-Technologie basiert und damit eine Alternative zu den dominierenden Lithium-Ionen-Batterien geschaffen. Allerdings hat das Münchner Unternehmen nun entschieden, die Produktion und Vermarktung seines Heimspeichers „Smart“ ab sofort einzustellen, wie das Unternehmen auf Anfrage von pv magazine bestätigte.

„Nach fünf Jahren erfolgreicher Unternehmensentwicklung galt es nun zu prüfen, wann der richtige Zeitpunkt für den Eintritt in den Gewerbespeichermarkt ist. Die Antwort lautet: Genau jetzt, da der Bedarf an größer dimensionierten Speichersystemen immer mehr zunimmt“, erklärte Voltstorage. Daher habe man sich für eine „unternehmerische Neuausrichtung entschieden“ und werde sich komplett auf die Entwicklung größer dimensionierter Redox-Flow-Speicher konzentrieren. Eine gleichzeitige Bedienung des Heimspeicher- und Gewerbesegments würde die wirtschaftlichen Möglichkeiten übersteigen, so das Unternehmen weiter.

Für die Besitzer des Heimspeichers „Smart“ soll sich nichts ändern. „Unsere Kunden erhalten selbstverständlich weiterhin in vollem Umfang den vertraglich vereinbarten Service & Support für ihren Redox-Flow-Heimspeicher“, erklärte Voltstorage weiter. Das Unternehmen habe sein Team dafür personell aufgestockt.

Betroffen von der Neuausrichtung sind jedoch Kunden, die in jüngster Vergangenheit einen Redox-Flow-Heimspeicher bei Voltstorage bestellt und unter Umständen bereits bezahlt haben. Der Vertrieb erfolge hauptsächlich über zertifizierte Fachpartner in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese seien über die Neuausrichtung umfassend informiert und man stehe weiterhin im engen Austausch. „Interessenten und Neukunden, die hier bereits erste Gespräche geführt oder eine Anzahlung beziehungsweise Zahlung geleistet haben, empfehlen wir daher, sich direkt mit ihrem jeweiligen Fachhandelspartner in Verbindung zu setzen – auch, um die Modalitäten etwaiger Rückabwicklungen von bereits geleisteten Zahlungen abzustimmen“, heißt es vom Unternehmen. Den Kunden, die direkt bei Voltstorage gekauft haben, sei eine zeitnahe Rückerstattung der Zahlung zugesichert worden. Teilweise sei dies bereits erfolgt.

Nach Ansicht von Voltstorage sind die geplanten oder installierten Photovoltaik-Anlagen mit allen am Markt verfügbaren Speichersystemen kompatibel. Somit könne mit „marginalen Adaptionsaufwand“ an den Photovoltaik-Anlagen auch das Speichersystem eines anderen Herstellers angeschlossen werden, hieß es weiter.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...