Chargepoint erhält zusätzliche Investorengelder in Höhe von 127 Millionen US-Dollar

Teilen

Der US-amerikanische Betreiber von Ladestationen Chargepoint hat sich eine Finanzierung von 127 Millionen Dollar – umgerechnet 107 Millionen Euro – gesichert. Das Unternehmen aus Kalifornien zählt mit 115.000 Ladestationen zu den größten Anbietern weltweit. Bis 2025 sollen es insgesamt 2,5 Millionen werden. Auch in Deutschland ist Chargepoint aktiv, allein in München unterhält es derzeit mehrere hundert Ladepunkte.

Die jetzt eingeworbenen Mittel will das Unternehmen für seine Expansion in Europa und Nordamerika einsetzen. Das Geld kommt von Investoren, die sich bereits zuvor an der Finanzierung des Anbieters beteiligt haben. Insgesamt hat Chargepoint Investorengelder in Höhe von 660 Millionen US-Dollar – umgerechnet 560 Millionen Euro – erhalten, unter anderem von Braemar Energy Ventures, Chevron Technology Ventures, Clearvision und Quantum Energy Partners.

„Der Wechsel zum Elektroantrieb wird für immer mehr Unternehmen und Flottenbetreiber zum wichtigen Thema und ein bedeutender Wandel in der modernen Geschichte steht kurz bevor“, sagt Pasquale Romano, Präsident und CEO von Chargepoint. „Die zusätzlichen 127 Millionen US-Dollar stellen Kapital zur Verfügung, um die Investitionen dem Markt entsprechend auszuweiten.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.