Amprion und Smart Wires testen flexiblere Lastfluss-Steuerung im Stromnetz

Teilen

Der Übertragungsnetz-Betreiber Amprion und das US-Unternehmen Smart Wires wollen einen mobilen modularen statisch-synchronen Serien-Kompensator (mSSSC) im Netzgebiet von Amprion einsetzen. Dieser so genannte „SmartValve“ soll dazu beitragen, Leitungen gleichmäßiger auszulasten. „Wir sehen in dieser innovativen Technik das Potenzial, das Netz effizienter zu nutzen und den Bedarf an Redispatch zu senken“, sagt Klaus Kleinekorte, technischer Geschäftsführer von Amprion. Bundesweit lagen die Redispatch-Kosten 2019 bei 207 Millionen Euro. Amprion und SmartWires rechnen damit einer Projektlaufzeit von zwei bis drei Jahren

Der SmartValve kann durch gezielte Lastflussänderungen Leitungen entlasten. So lässt sich das Übertragungsnetz besser steuern und der Einsatz von Kraftwerken zur Überbrückung von Netzengpässen reduzieren. Der Kompensator ist modular aufgebaut und kann dadurch nach Angaben von Amprion einfacher transportiert und damit flexibel an unterschiedlichen Standorten eingesetzt werden, wenn sich das marktgetriebene Lastflussverhalten ändert. Damit ergänzt die neue Technologie herkömmliche Phasenschiebertransformatoren (PST).

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...