Rekordverdächtige Photovoltaik-Ausschreibung könnte Indien für ausländische Investitionen öffnen

Teilen

von pv magazine Indien

Die von der Solar Energy Corporation of India (SECI) abgehaltene 2-Gigawatt-Photvoltaik-Ausschreibung brachte dem spanischen Entwickler Solarpack einen historisch niedrigen Solarstromtarif von 2,36 indische Rupie pro Kilowattstunde für 300 Megawatt Projektkapazität ein. Dies sind umgerechnet 2,78 Eurocent pro Kilowattstunde.

Aus den Daten, die SECI pv magazine zur Verfügung stellte, geht weiter hervor, dass die gesamten Zuschläge für die netzgekoppelte Photovoltaik-Kapazität bei der Ausschreibung zu Preisen zwischen 2,36 bis 2,38 indischen Rupie vergeben wurden. Zu den anderen erfolgreichen Bietern gehören demnach Goldman Sachs und Renewal Power, sich Zuschläge für 400 Megawatt Projektkapazität sicherten. Zuschläge für jeweils 300 Megawatt erhielten das italienische Unternehmen Enel, die französische Firma Eden Renewables, IB Vogt Singapur und die von britischen Investoren unterstützte Ayana Renewable Power. Weitere 100 Megawatt gingen an AMP Energy.

Alle Zuschläge bewegten sich zwischen 2,36 und 2,38 indischen Rupie.

Grafik: JMK Research

In seinem Kommentar zu den Ergebnissen merkte das Beraterunternehmen JMK Research an, dass die von der Regierung auf chinesische und malaysische Solarzellen und -module erhobene Importzollpflicht in diesem Monat ausläuft. „Der wichtigste Auslöser für diese Art von Niedriggeboten ist die Aufhebung des Importzolls für die Entwickler und der Übergang zu einem Grundzoll gemäß [einer] Gesetzesänderungsbestimmung in diesem spezifischen Zeitraum, was wahrscheinlich die Projektkosten erheblich senken wird“, hieß es in einer Erklärung. „Die meisten der Gewinner sind internationale Entwickler. Daher kann der Zugang zu kostengünstiger Finanzierung auch der Hauptgrund für solche aggressiven Gebote sein.“

Indische Photovoltaik-Hersteller haben jedoch bei der Regierung eine Petition zur Verlängerung der Importzölle um weitere vier Jahre eingereicht. Eine Entscheidung wird für Freitag erwartet. JMK Research wies darauf hin, dass die erfolgreichen Bieter Solarpack, Enel und IB Vogt keine Photovoltaik-Projektpipelines in Indien haben und sich möglicherweise darauf vorbereiten, ihre Präsenz im Land rasch auszubauen. AMP Solar verfügt über eine Projektpipeline von nur 100 Megawatt plus kleine Projekte basierend auf einem unternehmensinternen PPA-Modell.

Die Ausschreibung war SECI zufolge deutlich überzeichnet. Mindestens ein Dutzend Entwickler haben Gebote für mehr als 4,3 Gigawatt Photovoltaik-Kapazität abgegeben. (Uma Gupta)