Photovoltaik sticht Windkraft erneut bei gemeinsamer Ausschreibung aus

Teilen

Wieder einmal hat die Photovoltaik bei der gemeinsamen Ausschreibung mit Windparks an Land alle Zuschläge abgeräumt. Diesmal hieß es 30 zu 0. Nach Angaben der Bundesnetzagentur ist nicht einmal ein Gebot für ein Windkraft-Projekt eingereicht worden, dafür sind aber 113 Gebote für Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von knapp 553,2 Megawatt eingegangen. Die Runde war damit deutlich überzeichnet. Insgesamt sind 30 Zuschläge für Photovoltaik-Projekte mit einer Leistung von 203,7 Megawatt vergeben worden.

Der durchschnittliche mengengewichtete Zuschlagswert lag in der Runde bei 5,33 Cent pro Kilowattstunde. Damit blieb er leicht unter dem Ergebnis der Vorrunde im November 2019, als er 5,40 Cent pro Kilowattstunde betrug. Allerdings ist er etwas höher als bei der letzten technologiespezifischen Ausschreibung für Photovoltaik-Anlagen im März. Damals lag der durchschnittliche Zuschlagswert bei 5,18 Cent pro Kilowattstunde. Die Spanne der erfolgreichen Gebote in der aktuellen technologieübergreifenden Ausschreibung gab die Bundesnetzagentur mit 4,97 bis 5,61 Cent pro Kilowattsunde an.

Insgesamt mussten 12 Gebote wegen Formfehlern ausgeschlossen werden, wie es weiter hieß. Die Zuschläge verteilten sich auf zehn Bundesländer. Bayern konnte sich ein Drittel der Zuschläge für Photovoltaik-Anlagen mit knapp 75,5 Megawatt Gesamtleistung sichern. Jeweils vier erfolgreiche Gebote kamen aus dem Saarland und Sachsen-Anhalt. Zwei Zuschläge für Anlagen mit insgesamt rund 35,3 Megawatt Leistung gingen nach Brandenburg.

Während der Corona-Krise veröffentlicht die Bundesnetzagentur zunächst nicht die Liste der erfolgreichen Bieter auf ihrer Website. Damit beginnen die Fristen für die Hinterlegung der Zweitsicherheit oder die Realisierung der Anlagen noch nicht zu laufen. Die beteiligten Bieter werden jedoch direkt informiert.

In allen zurückliegenden gemeinsamen Ausschreibungen für Photovoltaik und Windkraft an Land gingen die Zuschläge ausnahmslos an Photovoltaik-Projekte. Zuletzt sind nicht einmal mehr Gebote für Windparks abgegeben worden. Während die Ausschreibungen für Photovoltaik-Anlagen teilweise deutlich überzeichnet sind, finden sich bei den technologiespezifischen Auktionen für Windkraft an Land kaum noch genug Bieter, um das Ausschreibungsvolumen auszuschöpfen.