Fenecon eröffnet in Bayern eigene Fertigung für Container- und Großspeicher

Teilen

Knapp dreißig Kilometer donauabwärts von der Unternehmenszentrale im niederbayerischen Deggendorf hat Fenecon jetzt eine eigene Fertigung für Container- und Großspeicher eröffnet. Die 1500 Quadratmeter messende Halle mit großem Außenbereich in der Kleinstadt Künzing bietet Platz für eine Produktionskapazität von 120 Megawatt pro Jahr. Sie kann auf eine Leistung von 240 Megawatt ausgebaut werden.

Fenecon produziert im neuen Werk zum einen in Zusammenarbeit mit Auto- und anderen Fahrzeug-Herstellern maßgeschneiderte Zero- und Second-Life-Speicher sowie Mobilspeicher. Diese Projekte sorgen für die Grundauslastung der Fabrik.

Zum anderen fertigt Fenecon hier seine neue „Industrial“-Serie, die aus neuen Batteriemodulen des BMW i3 besteht. Diese Speicher erlauben nach Angaben des Unternehmens zusammen mit effizienten Wechselrichtern eine kompakte Bauweise mit bis zu 700 Kilowatt Leistung im Zehn-Fuß-Container. Daneben gibt es auch 20-Fuß- und 40-Fuß-Produktvarianten. Die Direktheizung und Flüssigkeitskühlung in den Batteriemodulen reduziert die aktive Klimatisierung auf den tatsächlichen Bedarf der Zellen und senkt damit Geräuschemissionen und Betriebskosten.

Fenecon ist Partner der pv magazine UP-Kampagne

Fenecon ist Partner der pv magazine UP-Kampagne zur Erhöhung der Nachhaltigkeit in der Photovoltaik- und Batteriespeicher-Branche. Im Rahmen dessen legte Franz-Josef Feilmeier, CEO von Fenecon, 18. November 2019 im pv magazine  Webinar „UP Kampagne – Auf dem Weg zum nachhaltigen Energiesystem mit Speichern, 5 Schritte zum Erfolg“ seine Strategie und Argumente zur Diskussion. Michael Sterner, Professor an der OTH Regensburg legte dar, wie Speicher zu einem nachhaltigen Energiesystem beitragen.

Zur Präsentation und Video-Aufzeichnung

Zur Webseite der UP-Kampagne

„Unsere Industrial-Container sind als anschlussfertiges Produkt konzipiert. Wir nutzen den Container also als Produktbestandteil für stationäre oder mobile Speicher und nicht als begehbaren Raum für die Aufstellung von Indoor-Batterien und -wechselrichtern“, erklärt Fabian Eckl, Technischer Leiter und Prokurist von Fenecon.

Unternehmen wünschen heute nach Einschätzung Fenecons mehr und mehr modulare, mitwachsende Systeme. Daher ist die Industrial-Serie ab 88 Kilowatt/82 Kilowattstunden bis auf 704 Kilowatt/656 Kilowattstunden ausbaubar. Größere Container erlauben Einheiten von mehr als vier Megawatt pro Container. Die Speicher können auf Wunsch auch komplett mobil oder inklusive Ladepunkten realisiert werden.

Fenecon bietet diese Systeme Systemintegratoren, EPCs, Errichtern von Ladeinfrastruktur und Energieversorgern/Netzbetreibern an. Die eigene Containerspeicherfertigung mit den Industrial- und Customized-Speichern ergänzt die Commercial- und Pro-Plattformen für Gewerbe- und Privatkunden des Deggendorfer Speicherherstellers. Für mittelgroße Gewerbeanwendungen steht daneben die Industrial 88-Serie mit 88 Kilowatt und 131 Kilowattstunden zur Verfügung, die auf dem BYD Indoor-Speicher basiert.