Solar Cluster Baden-Württemberg: Jede Kilowattstunde Photovoltaik-Strom vermeidet 627 Gramm Kohlendioxid

Teilen

Photovoltaik-Anlagen können den Ausstoß von Kohlendioxidausstoß deutlich reduzieren. Darauf weist das Solar Cluster Baden-Württemberg hin. Neue Berechnungen des Umweltbundesamtes haben demnach ergeben, dass jede erzeugte Kilowattstunde Photovoltaikstrom in Deutschland zurzeit 627 Gramm Kohlendioxid vermeidet. Bei einer 16-Kilowatt-Anlage beispielsweise auf einem Einfamilienhaus seien es rund zehn Tonnen CO2 im Jahr, bei einem Solarpark mit zehn Megawatt bereits rund 6300 Tonnen. Dem Branchenverband zufolge hat die Photovoltaik im Jahr 2018 allein in Baden-Württemberg den Ausstoß von rund 3,6 Millionen Tonnen CO2 und deutschlandweit fast 29 Millionen Tonnen CO2 vermieden. Um die selbe Menge an Treibhausgasen zu binden, wären bei der 16-Kilowatt-Anlage demnach rund 800 Buchen notwendig – und bei dem Solarpark sogar etwa 500.000, ein Wald so groß wie 6500 Fußballfelder.

Die Daten zur Bindung des Kohlendioxids durch Buchen stammen dem Solar Cluster zufolge vom Wald-Zentrum der Universität Münster: Der Laubbaum bindet demnach pro Jahr im Schnitt 12,5 Kilogramm CO2 – als Setzling weniger, als ausgewachsener Baum mehr. Er müsse rund 80 Jahre wachsen, damit er eine Tonne des Klimagases in Holz umwandeln kann. Für die Einlagerung einer Tonne CO2 pro Jahr brauche es folglich 80 Buchen.

Haushalte, aber auch Unternehmen oder die öffentliche Hand könnten mit Photovoltaik ihre Klimabilanz erheblich verbessern.

Grafik: Solar Cluster Baden-Württemberg

„Den Löwenanteil der Kohlendioxid-Vermeidung bei der Stromerzeugung wird neben der Windenergie vor allem die Photovoltaik tragen“, ist Franz Pöter überzeugt. Für den Geschäftsführer des Solar Clusters ist es klar, dass für den Klimaschutz mehr Photovoltaik-Anlagen zur CO2-Vermeidung und mehr Bäume zur CO2-Speicherung gebraucht werden. Er appelliert daher an die Politik, massiv in Forschung und Produktion zu investieren, um die Photovoltaik billiger und leistungsfähiger zu machen.

Das Solar Cluster weist darauf hin, dass eine Photovoltaik-Anlage mit 16 Kilowatt so viel CO2 vermeidet, wie ein Bundesbürger durchschnittlich pro Jahr verursacht. Bei einer vierköpfigen Familie könne eine solche Anlage die Emissionen bilanziell also um 25 Prozent reduzieren. Auch Unternehmen oder die öffentliche Hand könnten mit Photovoltaik ihre Klimabilanz erheblich verbessern.

Die neuen Zahlen zur Emissionsbilanz erneuerbarer Energien hat das Bundesumweltamt dem Branchenverband zufolge im November 2019 vorgelegt. Die Bilanz setze sich aus der vermiedenen Menge an CO2-Emissionen und den neu entstandenen CO2-Emissionen aus der Herstellung der Photovoltaik-Anlage zusammen. Dabei sei der gesamte Produktionsprozess einberechnet worden, vom Rohstoffabbau über die Zell- und Modulproduktion bis hin zur fertigen Anlage inklusive Rahmen und Aufständerung. Nicht zuletzt wegen großer Fortschritte durch Forschung und Entwicklung sei der zur Herstellung erforderliche energetische Aufwand bei Solaranlagen mittlerweile deutlich kleiner als die während der Lebensdauer der Anlage erzeugte Ökostrommenge. Je nach Solarzelltechnologie habe sich in Deutschland der Energieaufwand zur Herstellung in ein bis drei Jahren amortisiert.