Vietnam: Solarwatt liefert Solarmodule für Photovoltaik-Anlage an Wasserwerk

Teilen

Das Wasserversorgungswerk am Fluss Song Duong vor den Toren der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi soll künftig zumindest teilweise mit sauberem Solarstrom versorgt werden. Das Leipziger Unternehmen Aone Deutschland AG ist Betreiber und Investor für das 2,7 Megawatt Photovoltaik-Kraftwerk. Mit der Lieferung der Solarmodule sei Solarwatt beauftragt worden, teilte der sächsische Photovoltaik-Hersteller am Mittwoch mit. Im Frühjahr werde Solarwatt insgesamt 8424 Solarmodule für das Projekt nach Vietnam schicken. Der Bau der Anlage sei für den weiteren Jahresverlauf geplant. Die Finanzierung des Projekts erfolgt Solarwatt zufolge durch die Kreissparkasse Leipzig und die Bürgschaftsbank Sachsen.

Solarwatt zufolge hat sich der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) persönlich für die Umsetzung des Projektes stark gemacht. Im Dezember seien die Verträge zwischen Aone und Solarwatt bereits unterzeichnet worden. Der Leipziger Investor plane zudem bereits die Erweiterung der Anlage. „Wir werden das Wasserwerk in den kommenden Jahren noch deutlich ausweiten und damit auch die Photovoltaik-Anlage vergrößern. Die Anlage könnte dann sogar auf bis zu zehn Megawatt aufgestockt werden“, erklärte Aone-CEO Alexander Redeker.

Bislang setzt Vietnam vor allem auf Wasserkraft und Kohlestrom für die Energieversorgung. Allerdings sei das Potenzial für die Wasserkraft nahezu ausgeschöpft, weshalb Photovoltaik und Windkraft zur Steigerung des Erneuerbaren-Anteils künftig an Bedeutung gewinnen werden, hieß es weiter.