Nach Brand von Photovoltaik-Anlagen: Walmart verklagt Tesla wegen grober Fahrlässigkeit

Teilen

von pv magazine USA

Am Dienstagnachmittag reichte Walmart eine Klage gegen Tesla wegen mehrerer Brände ein, die angeblich durch die Photovoltaik-Anlagen, die Tesla/Solarcity auf den Filialen des Einzelhändlers in drei US-Bundesstaaten konzipiert, installiert, besessen und gewartet hat. Walmart spricht insgesamt von sieben Bränden, aber nur vier, für die Tesla vertraglich verantwortlich war und nicht Solarcity, das von dem Elektroauto-Konzern übernommen wurde. Diese vier Brände geschahen zwischen März und November 2018 und beinhalten eine Photovoltaik-Anlage, die abgeschaltet werden sollte und noch Feuer fing.

Der Einzelhandelsriese verlangt nun von Tesla, alle 240 Photovoltaik-Anlagen, die es für Walmart installiert hat, zu entfernen, aber auch andere Schäden zu kompensieren, einschließlich der Zahlung für seine Berater. Es handelt sich um mehr als die Hälfte der Standorte, an denen Walmart Photovoltaik-Anlagen installiert hat. Damit würde die Demontage definitiv das beneidenswerte Ranking von Walmart unter den Konzernen, die Photovoltaik-Anlagen betreiben, verringern.

„Versäumnis, den Industriestandards nicht gerecht zu werden“

Aber der vielleicht interessanteste Teil dieses Falles sind die sehr schwerwiegenden Behauptungen, die Walmart bezüglich der Installation, dem Betrieb und der Wartung der Photovoltaik-Anlagen von Tesla aufgestellt hat. Die 114-seitige Klageschrift, die von „Electrek online“ veröffentlicht wurde, ist ziemlich vernichtend.

Es muss klargestellt werden, Walmart schreibt nicht, dass Photovoltaik-Anlagen nicht sicher sind, sondern dass Tesla eine zutiefst schlechte Arbeit bei der Installation und Wartung dieser Systeme geleistet hat. „Die offensichtlichen, richtig entworfenen, installierten, inspizierten und gewarteten Photovoltaik-Systeme verbrennen nicht spontan, und das Auftreten mehrerer Brände, an denen die Photovoltaik-Systeme von Tesla beteiligt sind, ist nur ein unverkennbares Zeichen für die Fahrlässigkeit von Tesla…. Die Anzahl der Defekte ist jedoch überwältigend und deutet eindeutig auf systemische, weit verbreitete Fehler von Tesla hin, den in den Rahmenverträgen festgelegten Standard der Versorgung mit den in den Geschäften von Walmart installierten Solarsystemen zu erfüllen“, heißt es in Walmarts Klage.

Der Einzelhandelskonzern sagt, dass Inspektionen der Systeme „weit verbreitete, systemische Fahrlässigkeit aufgedeckt haben und sich nicht an umsichtige Industriepraktiken bei der Installation, dem Betrieb und der Wartung ihrer Photovoltaik-Systeme gehalten haben“, was das Brandrisiko stark erhöhte. Zu den Beweisen dafür gehört, dass Walmart eine große Anzahl von Mikrorissen, Hotspots und Backsheet-Schäden gefunden hat, die auf die Installation beschädigter Solarmodule hinweisen. „So enthielten beispielsweise Solarmodule an den inspizierten Standorten zahlreiche Hotspots – oder lokalisierte Bereiche mit erhöhter und überhöhter Temperatur – sowie vergilbte Verkapselungen und Mikrorisse, die Vorläufer von Hotspots sind. Viele dieser Mängel waren entweder mit bloßem Auge sichtbar oder mit der richtigen Verwendung von Standardausrüstung leicht zu erkennen, was entweder darauf hindeutet, dass Tesla die Standorte nicht inspiziert hatte oder dass seine Inspektionsprotokolle äußerst mangelhaft waren.“

Eine weitere Behauptung ist, dass Teslas Inspektionsteams nicht über die notwendigen Fähigkeiten verfügten, um ihre Arbeit zu erledigen. In der Klage heißt es dazu: „Walmart entdeckte schnell, dass Tesla routinemäßig Personen einsetzte, um die Photovoltaik-Systeme zu inspizieren, denen eine grundlegende solare Ausbildung und Kenntnisse fehlten. Das Personal von Tesla wusste zum Beispiel nicht, wie man Inspektionen durchführt oder wie man einfache Werkzeuge wie Temperaturmesspistolen zum Erkennen von Hotspots einsetzt, und ein Tesla-Mitarbeiter konnte nicht mehrere Hotspots identifizieren, die die Berater von Walmart beobachtet haben.“

Walmart betont aber auch, dass viele der Probleme auf eine „überstürzte, fahrlässige Herangehensweise“ an die Installation des Photovoltaik-Anlagen zurückzuführen sind. Dafür wird die Geschäftsstrategie der Solarcity verantwortlich gemacht. „Nach bestem Wissen und Gewissen hat der Vorgänger von Tesla, die Solarcity, ein unbedachtes Geschäftsmodell angenommen, das die willkürliche und schnellstmögliche Installation von Solarmodulsystemen vorschreibt, um Gewinne zu erzielen. Die Auftragnehmer und Subunternehmer, die die ursprünglichen Installationsarbeiten durchgeführt haben, waren nicht ordnungsgemäß eingestellt, ausgebildet und überwacht worden“, so der Vorwurf in der Klage.

Kein schöner Anblick für die Photovoltaik

Es ist fast ein bisschen ironisch, dass diese Behauptungen über fragwürdige Praktiken zur Gewinnmaximierung von einem Unternehmen stammen, das zum weltweit größten Einzelhändler geworden ist, indem es der Masse billige Waren anbietet, während es seinen Arbeitnehmern niedrige Löhne zahlt und die Preise, die es an Lieferanten und Auftragnehmer zahlt, nach unten treibt.

Unabhängig davon ist dies bei weitem nicht die erste Kritik am Wachstumskurs der Solarcity, der es ermöglichte, ein Drittel des US-Marktes für private Dachanlagen zu seinen besten Zeiten zu erobern, aber auch eine Rettungsaktion in Form der Übernahme durch Tesla erforderlich gemacht haben könnte. Die meisten der früheren Behauptungen, die pv magazine dazu bekannt geworden sind, konzentrierten sich jedoch auf fragwürdige Verkaufspraktiken, nicht auf die Sicherheit seiner installierten Photovoltaik-Anlagen.

Es bleibt abzuwarten, wie stark diese Schlagzeilen die gesamte Solarbranche belasten werden. Aber die größere Frage ist, ob sich die Solarindustrie effektiv gegen schlechte Akteure wendet, die an der Spitze stehen, und ob diese Probleme auf ein Unternehmen beschränkt sind oder nicht.