Nächster PPA für Solarpark in Spanien – diesmal von Luxcara und Alpiq

Teilen

Mittlerweile kommen Nachrichten über langfristige Stromabnahmeverträge (PPA), die es ermöglichen Photovoltaik-Anlagen ohne staatliche Förderung zu bauen, aus Spanien im Abstand weniger Tage. Am Mittwoch veröffentlichten Luxcara und Alpiq den Abschluss eine solchen PPAs für einen geplanten Solarpark mit einer Leistung von etwa 121 Megawatt geschlossen. Das Projekt „Guillena-Salteras“ soll nördlich von Sevilla in der Provinz Andalusien realisiert werden. Es war im Dezember 2018 für das Portfolio eines institutionellen Investors von Luxcara erworben worden. Direkt danach sei mit dem Bau begonnen worden. Die Fertigstellung sei für die erste Jahreshälfte 2020 vorgesehen.

Details zum Stromabnahmevertrag wie Laufzeit und Preis wollte Luxcara auf Nachfrage von pv magazine mit Verweis auf eine Vertraulichkeitsvereinbarung der Partner nicht nennen.

Es ist bereits der zweite PPA, den Luxcara und Alpiq, innerhalb kurzer Zeit geschlossen haben, wie die Unternehmen weiter erklärten. Zuvor war die Abnahme des Solarstroms von der Photovoltaik-Anlage „El Salobral“ vereinbart worden. Der Solarpark verfügt über eine Leistung von 45 Megawatt. Auch er befindet sich in Andalusien. „Dieser weitere Vertrag zwischen Alpiq und uns schafft positive Synergien für beide Seiten. Wir sind überzeugt, dass beide spanischen Projekte durch die Zusammenarbeit mit Alpiq an Wert gewinnen“, erklärte Philip Sander, Managing Partner von Luxcara.