EuPD Research: Sonnen vor LG Chem und BYD weiter Marktführer bei Photovoltaik-Heimspeichern in Deutschland

Teilen

In Deutschland sind nach neuesten Erhebungen von EuPD Research im vergangenen Jahr etwa 45.000 Heimspeicher in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage neu installiert worden. Dies sei ein weiteres Marktwachstum um 20 Prozent und rund 20.000 Systeme mehr als noch 2016. Die Nachrüstquote lag den Analysten zufolge bei rund 15 Prozent. Rund zwei Drittel der im vergangenen Jahr neu installierten Photovoltaik-Anlagen zwischen drei und zehn Kilowatt seien somit mit einem Heimspeicher ausgestattet worden. Für das laufende Jahr geht EuPD Research von einer weiteren Steigerung des Marktvolumens auf mehr als 51.000 Photovoltaik-Heimspeicher.

Der Wettbewerb unter den Speicherherstellern wird dabei noch intensiver geworden. So sei mit Siemens in diesem Jahr ein weiterer großer Konzern in den Markt eingestiegen. Auch die Übernahme von Sonnen durch Shell sei als ein Zeichen des Übergangs zum Massenmarkt zu werten, heißt es weiter.

Das Allgäuer Unternehmen Sonnen konnte den Analysten von EuPD Research zufolge seine Spitzenposition in Deutschland auch im vergangenen Jahr behaupten. Mit LG Chem und BYD folgen mittlerweile zwei asiatische Anbieter auf den nächsten Plätzen und haben aufgeschlossen. Insgesamt seien die drei größten Anbieter für knapp Prozent aller Speichersysteme, die 2018 neu installiert wurden, verantwortlich. Auf Platz vier folgt E3/DC vor Varta und Senec. Die sechs führenden Unternehmen kommen auf mehr als 75 Prozent Marktanteil in Deutschland.

Die ersten drei Anbieter kommen auf knapp 50 Prozent Marktanteil und die ersten sechs Unternehmen auf gut 75 Prozent.

Grafik: EuPD Research

Die Marktanteile hat EUPD Research auf Basis umfangreicher Anbieterbefragung, Installateurs- und Endkundenbefragungen sowie ergänzenden Recherchen ermittelt. Die Unternehmensangaben und Schätzungen summierten sich auf insgesamt 50.000 Photovoltaik-Heimspeicher, wovon die Analysten jedoch einen Anteil abgezogen haben, da einige der Systeme sich im Lager der Hersteller und Händler befinden.