Jinko Solar hat 2019 bereits Aufträge über 10,7 Gigawatt sicher

Teilen

Jinko Solar blickt optimistisch auf das laufende Jahr. Wie der chinesische Photovoltaik-Hersteller am Dienstag mitteilte, liegen für 2019 bereits Aufträge mit einem Volumen von 10,7 Gigawatt vor. Dafür habe die Unterzeichnung mehrerer großer Lieferverträge in Vietnam, Mexiko, Spanien und einer Reihe anderer Märkte gesorgt. Bei den meisten Aufträgen handelt es sich demnach um Lieferungen hocheffizienter Produkte zu festen Konditionen. Jinko Solar geht zudem davon aus, dass der Photovoltaik-Zubau in China in der zweiten Jahreshälfte anziehen wird.

Derweil baut das Unternehmen seine Produktionskapazität aus. Zurzeit sei in der chinesischen Provinz Sichuan eine Fabrik für hocheffiziente monokristalline Wafer mit einer jährlichen Kapazität von fünf Gigawatt im Bau. Ende 2018 habe Jinkos Kapazität noch bei 5,7 Gigawatt gelegen und sich durch eine verbesserte und effizientere Produktion bis Ende März 2019 auf 6,5 Gigawatt erhöht. Mit der neuen Fabrik soll die Kapazität dann auf 11,5 Gigawatt steigen. Wie Jinko Solar weiter mitteilt, soll die neue Fabrik voraussichtlich im dritten Quartal 2019 die Produktion aufnehmen und im vierten Quartal 2019 ihre volle Kapazität erreichen.

2018 hatte Jinko Solar die Zehn-Gigawatt-Absatzmarke durchbrochen und den Gewinn gesteigert. 2019 will das Photovoltaik-Unternehmen den Absatz seiner Solarmodule um weitere 30 Prozent steigern.