Volkswagen geht unter die Ökostromanbieter

Teilen

Volkswagen (VW) hat die Tochtergesellschaft Elli Group GmbH mit Sitz in Berlin gegründet. Sie werde künftig Produkte und Dienstleistungen rund um die Themen Energie und Laden entwickeln und anbieten, teilte der Autobauer am Dienstag mit. „Als einer der weltweit größten Automobilhersteller wird Volkswagen die dringend benötigte Verkehrs- und Energiewende hin zu emissionsneutraler E-Mobilität beschleunigen“, erklärte Thomas Ulbrich, Vorstand für E-Mobilität bei VW, den Schritt. Das neue Unternehmen solle mit seinen Erneuerbaren-Angeboten und smarten Ladelösungen für Elektroautos dazu beitragen. „Damit besetzen wir ein strategisch relevantes, hochspannendes Geschäftsfeld, das viele Chancen zur Bindung bestehender und der Erschließung neuer Kundengruppen bietet”, so Ulbrich weiter.

Erklärtes Ziel von VW ist es, ein führender Anbieter für nachhaltige Mobilität zu werden. Der designierte CEO von Elli, Thorsten Nicklaß, kündigte an, dass auch externe Kunden mit 100 Prozent CO2-freiem Strom aus erneuerbaren Energien versorgt werden sollen. „“Unsere Mission ist es, der E-Mobilität den Weg von der Nische in den Mainstream zu bahnen“, sagte er. Schrittweise werde Elli ein Portfolio ausbauen.

Der Marktstart für die ersten Produkte wird wohl erst 2020 sein. Er soll parallel zum Volkswagen ID, dem ersten Modell auf Basis des modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) erfolgen, wie es weiter hieß. Danach sollen sukzessive neue Lösungen auf den Markt gebracht werden.

Insgesamt hat VW sechs Geschäftsfelder benannt, in denen Elli aktiv sein wird. Sie reichen vom Laden des Elektroautos zu Hause mit Grünstrom über verschiedene Wallbox-Varianten bis hin zu einem intelligenten Energiemanagement in Kombination mit Photovoltaik und Heimspeichern. Aber auch für Unterwegs – etwa am Arbeitsplatz, im öffentlichen Raum oder für externe Unternehmen soll Elli Ladelösungen entwickeln.

Dabei gibt es durchaus schon konkrete Vorstellung. So soll der Tarif „Volkswagen Naturstrom“ für Privathaushalte aus 100 Prozent erneuerbaren Quellen stammen und TÜV zertifiziert sein. Bei den Wallboxen will das neue Unternehmen eine AC-Variante mit 11 Kilowatt anbieten. In Kombination mit dem intelligenten Energiemanagement sowie Photovoltaik-Anlage und Speicher will Elli eine bidirektionale Ladestation mit 22 Kilowatt bereitstellen, wobei damit über Netzdienstleistungen auch Zusatzeinnahmen erwirtschaftet werden könnten. Elli soll bis 2020 die Ladepunkte an den VW-Mitarbeiter-Parkplätzen von 1000 auf mehr als 5000 aufrüsten, wie es weiter hieß. Auch die 4000 Händler und Servicepartner des Autokonzerns in der EU sollen bis dahin mit Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge ausgestattet werden. Weitere Fragen zu den geplanten Angeboten von pv magazine blieben zunächst unbeantwortet.