Singulus: CNBM will weitere Photovoltaik-Produktionsanlagen ordern

Teilen

Singulus Technologies und sein chinesisches Partnerunternehmen China National Building Materials (CNBM) bauen ihre Geschäftsbeziehungen weiter aus. Anlässlich der China Import Expo Show (CIIE) in Shanghai haben beide Unternehmen bereits eine Vereinbarung für die Lieferung von Produktionsanlagen für die Erweiterung der Photovoltaik-Fabrik im chinesischen Bengbu unterschrieben. Jetzt folgte laut Singulus ein weiterer Letter of Intent (LoI) über die Lieferung von mehr als zehn Produktionsanlagen für CIGS-Dünnschicht-Solarmodule mit einer Fertigungskapazität von 300 Megawatt.

Wie Singulus weiter mitteilt, erreicht das Volumen der zweiten geplanten Lieferung ebenfalls einen hohen zweistelligen Millionen-Betrag. Zudem sei für den zweiten Standort Meishan in der chinesischen Provinz Sichuan auf der Messe in Shanghai ebenfalls ein LoI für die Lieferung der noch ausstehenden fünf Cisaris-Selenisierungsanlagen unterschrieben worden. Auf Basis der unterzeichneten Vereinbarungen diskutiere Singulus nun mit dem Kunden die detaillierten Lieferverträge. Der deutsche Photovoltaik-Anlagenbauer geht davon aus, dass die Produktion und die Lieferung der Anlagen zu großen Teilen in den Jahren 2019 und 2020 erfolgen werden. Singulus sieht die unterzeichneten Vereinbarungen als eine Bestätigung für die enge Partnerschaft zu CNBM und seine führende Position in dem Marktsegment für CIGS-Dünnschicht-Solarmodule.

Vor etwa einem Jahr hatte CNBM das erste CIGS-Modulwerk mit 300 Megawatt in Betrieb genommen. Dabei setzt der chinesische Staatskonzern auf die von Avancis entwickelte Dünnschichttechnologie. Insgesamt plant CNBM den Aufbau von Fabriken mit einer Jahreskapazität von bis zu sechs Gigawatt. Das chinesische Unternehmen hat Avancis übernommen und ist seit September mit gut 13 Prozent auch an Singulus beteiligt. Eine weitere Erhöhung des Anteils ist geplant.