Heckert Solar liefert Module für solares Betanken von Elektroautos

Teilen

Elektromobilität kann besonders dann zur Energiewende im Verkehrssektor beitragen, wenn die Fahrzeuge auch mit sauberem Strom betankt werden. Im Gewerbegebiet Chemnitz gibt es sei einigen Tagen eine „Grüne Säule“, an der Privat- und Gewerbekunden rund um die Uhr ihre Elektroautos laden können – und zwar mit grünem Strom. Für die 40 Kilowatt-Photovoltaik-Anlage hat Heckert Solar die Solarmodule geliefert, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Produktion sei unmittelbar gegenüber der „Grünen Säule“ erfolgt, wo sich das Werk von Heckert Solar befindet.

Das Projekt ist gemeinsam von der Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG und HEOS Object GmbH & Co. KG umgesetzt worden. Die Ladung der Elektroautos sei ohne Ladevertrag möglich und könne über die „Grüne“ Ladekarte oder die Anmeldung per QR-Code erfolgen. Derzeit stehen Hecker Solar zufolge vier Normalladepunkt bis 22 Kilowatt und zwei Schnellladestationen bis 50 Kilowatt zur Verfügung. Derzeit liefen zudem Gespräche mit namhaften Car-Sharing-Anbietern, um das Projekt weiter auszudehnen. Auch sei geplant bis zu 12 Ladepunkte am Standort aufzubauen.

„Es freut uns besonders, dass unsere Besucher jetzt eine Serviceladestation quasi nebenan nutzen können, um während der Besuchszeit, einer Werksführung oder einer Schulung das eigene Fahrzeug bequem aufzuladen“, erklärte Michael Bönisch, Prokurist und Vertriebsleiter bei Heckert Solar. Dass der Strom dafür dann auch noch von Heckert Solar-Modulen produziert werde, begeistert ihn zusätzlich. Auch sei für die Zukunft eine weitere Zusammenarbeit mit den Projektpartnern geplant.