F&S Solar nimmt größtes Photovoltaik-Kraftwerk der Karibik in Betrieb

Montecristi Dominikanische Republik

Teilen

Im Nordwesten der Dominikanischen Republik wurde jetzt der Solarpark Montecristi in Betrieb genommen. Wie der deutsche Projektierer F&S Solar mitteilt, handelt es sich dabei um das mit 58 Megawatt Leistung größte Photovoltaik-Kraftwerk in der Karibik. In der Nähe der Grenze zu Haiti seien dafür in den vergangenen sechs Monaten auf einer Fläche von zwei Millionen Quadratmetern rund 215.000 Photovoltaik-Module installiert. Der Solarstrom werde über Wechselrichter und ein neu errichtetes Umspannwerk in das Hochspannungsnetz der Insel eingespeist. Dafür habe F&S Solar mit dem staatlichen Energieversorger einen Vertrag mit einem festen Preis und 20 Jahren Laufzeit geschlossen.

Wie F&S Solar weiter mitteilt, verfügt der deutsche Projektierer seit 2016 über ein eigenes Büro in der Dominikanischen Republik und beschäftigt dort fünf Mitarbeiter. Für den Solarpark Montecristi seien Module des Herstellers Astronergy verbaut worden, der unter anderem auch in Frankfurt (Oder) produziert. Wie die SMA-Wechselrichter komme auch die Unterkonstruktion aus Deutschland, vom bayerischen Spezialisten Schletter. Für die Verkabelungsarbeiten habe F&S solar mit der Oliver Oepen GmbH ebenfalls einen deutschen Partner ausgewählt. „Es ist uns ganz wichtig, dass wir deutsche Partner mit ins Boot holen, mit denen wir eine lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit pflegen“, sagt Geschäftsführer Georg Schmiedel. So sei in der Dominikanischen Republik ein besonderes Projekt mit Entwicklungskompetenz, hochwertigen Komponenten und Finanzierung aus Deutschland entstanden.

Beim Solarpark Montecristi sei F&S Solar zudem als Investor engagiert und habe 35 Prozent des Eigenkapitals eingebracht. Die übrigen 65 Prozent Eigenkapital habe die Hamburger Blue Elephant Energy AG (BEE) investiert. Das Fremdkapital sei über europäische Entwicklungsbanken – die DEG aus Köln, die niederländische FMO und die belgische BIO – zur Verfügung gestellt worden. Die DEG habe zudem den gesamten Projektverlauf nach ökologischen und sozialen Standards der Weltbank geprüft und begleitet. Das gesamte Investitionsvolumen beziffert F&S Solar auf 87 Millionen US-Dollar.

Insgesamt soll der Solarpark Montecristi einmal über 116 Megawatt Nennleistung verfügen. Die zweite Hälfte des Parks wollen die Projektpartner nach eigenem Bekunden bis Sommer 2019 fertigstellen.