USA: Batterien, Wechselrichter und Solarzellen nicht von Section 301-Zöllen betroffen

Bei Präsident Donald Trump kann sich die Erneuerbaren-Branche in den USA nie sicher sein, welche Schläge noch kommen. Einige der Entscheidungen der US-Regierung zur Unterstützung von Kohle und Kernkraft können am Rande etwas mit Erneuerbaren zu tun haben, doch die Handelsaktivitäten mit Importzöllen für Solarzellen und -module sowie auf Stahl und Aluminium tangieren die Branche mehr.

Am Dienstag hat das Büro des US-Handelsbeauftragten eine Liste von mehr als 1000 aus China importierten Produkten veröffentlicht, für die Importzölle oder andere Einfuhrsanktionen unter dem Verfahren Section 301 nach dem US-Handelsrecht von 1974 verhängt werden könnten.

Zur großen Erleichterung der Photovoltaik-Wechselrichterhersteller waren Wechselrichter nicht auf der Liste, ebenso wenig Solarzellen und -module. Und dies trotz einer substanziellen Bezeugung Solarworlds zum mutmaßlichen Diebstahl seiner PERC-Technologie durch Agenten der chinesischen Volksbefreiungsarmee, für die diese 2014 von einem Gericht angeklagt wurden.

Als Artikel 85065000 sind „Lithium-Primärzellen und Primärbatterien“ aufgeführt. Handelsexperte John Smirnow bestätige jedoch pv magazine, dass wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterien, wie sie in Elektrofahrzeugen oder als Speichersysteme für Photovoltaik-Anlagen eingesetzt werden, davon ausgenommen sind.

Den Originalartikel finden Sie auf www.pv-magazine-usa.com