Vier Eindrücke auf der Solar Solutions in den Niederlanden

Direkt bei Betreten der Haupthalle der „Solar Solutions“, die diese Woche in Amsterdam stattfand, zeigte sich, dass es sich nicht  um eine lokale Messe eines aufstrebenden Solarmarktes handelt, sondern um eine internationale Veranstaltung, die große ausländische Unternehmen anzieht. Die Niederlande haben sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem der größten Photovoltaik-Märkten Europas entwickelt, obwohl es ein vergleichsweise kleines Land ist.

Neue internationale Dimension
Der neue internationale Reiz der Veranstaltung spiegelte sich nicht nur in der großen Zahl chinesischer, japanischer und deutscher Photovoltaik-Anbieter, die mit ihren Ständen in allen Ecken der Messen präsent waren. Er ging auch von einer steigenden Anzahl von lokalen und internationalen Technologiefirmen aus, die sich auf die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen, auf Reinigungssysteme, Versicherungen, digitale Angebote oder die Herstellung von Kabeln und Montagesystemen spezialisiert haben. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass die niederländische Photovoltaik-Branche mittlerweile einen hohen Professionalisierungsgrad erreicht hat und derzeit ein stabiles Ökosystem von hochqualifizierten Installateuren und Händler entsteht.

Foto: pv magazine
Schwimmende Photovoltaik-Anlagen, Überwachungssysteme und digitale Lösungen waren großes Thema auf der „Solar Solutions“.

Foto: pv magazine

Das Geschäft mit großen Photovoltaik-Anlagen
Die starke Entwicklung des Marktes hängt vor allem mit dem Programm SDE+ zusammen, mit dem die Niederlande den Bau großer Photovoltaik-Anlagen fördert. Obwohl noch offen ist, wie viel von den bezuschlagten Projekte tatsächlich installiert werden, wird das Programm dem niederländischen Markt in den kommenden zwei Jahren voraussichtlich einen weiteren Schub geben. Die niederländische Regierung hat zwischen 2014 und 2017 rund 4,9 Gigawatt für die Förderung von Photovoltaik-Projekten ausgeschrieben.

Photovoltaik-Dachanlagen
Net Metering ist seit der Haupttreiber für die Entwicklung des Photovoltaik-Markes im Land seit Anfang an. Allerdings gibt es Zweifel an der Zukunft des Fördersystems. Die Regierung hat sich bislang noch nicht klar dazu geäußert. Photovoltaik-Dachanlagen scheinen jedoch mit oder ohne direkte Förderungen gerüstet für die kommenden Herausforderungen. Das Bewusstsein der Stromverbraucher sowie der kleinen und mittleren Unternehmen muss jedoch zweifellos noch verbessert werden, um das erreichte Niveau in diesen Segmenten zu halten oder sogar zu steigern.

Technologie und Innovation
Auf der „Solar Solutions“ sind auch eine Reihe von technologischen Innovationen von Universitäten und Forschungsinstituten sowie von internationalen Unternehmen gezeigt worden. Vor allem schwimmende Photovoltaik-Anlagen, Überwachungssysteme und digitale Lösungen stechen neben den traditionellen Produkten der Solarindustrie hervor. Die niederländische Regierung fördert Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien seit langem. Die Institute haben eine lange Tradition in der Photovoltaik-Forschung, vor allem gebäudeintegrierte Photovoltaik und kristalline Technologien.

Insgesamt hat sich die „Solar Solutions“ zu einem Pflichttermin für jene entwickelt, die auf dem niederländischen Photovoltaik-Markt aktiv werden wollen oder nach Geschäftsmöglichkeiten in einer globalisierten Solarindustrie suchen.

Den Artikel ist im Original auf www.pv-magazine.com erschienen. Lesen Sie hier.