Pfalzsolar baut Engagement in den Niederlanden aus

Pfalzsolar ist seit dem vergangenen Jahr in den Niederlanden aktiv. Zunächst habe das Photovoltaik-Unternehmen aus Ludwigshafen vor allem Dachanlagen mit 500 Kilowatt bis drei Megawatt Leistung für Investoren in dem Land realisiert. In diesem Jahr habe das Unternehmen nun bereits mehrere Freiflächenprojekte bis fünf Megawatt Leistung unter Vertrag, hieß es am Montag. Noch in diesem Monat solle die Realisierung des ersten Solarparks in der Provinz Friesland beginnen. Für den weiteren Jahresverlauf sei die Umsetzung von großen Dach- und Freiflächenanlagen mit einem Gesamtvolumen im hohen zweistelligen Megawattbereich als EPC-Contractor in den Niederlanden geplant, so Pfalzsolar zu seinen Plänen. Ein Großteil dieser Projekte sei auch vertraglich bereits unter Dach und Fach.

Der niederländische Photovoltaik-Markt hat sich im vergangenen Jahr gut entwickelt. Der Zubau wuchs um rund 60 Prozent auf 853 Megawatt. Für dieses Jahr gehen Analysten davon aus, dass die Niederlande eine neu installierte Photovoltaik-Leistung von einem Gigawatt übertreffen werden.

Pfalzsolar hat seine Aktivitäten in den vergangenen Jahren deutlich verlagert. „Wir entwickeln und realisieren deutlich weniger Großprojekte in Deutschland, dafür aber immer mehr im europäischen Ausland und in den USA. Die Niederlande haben zwar ein spätes, aber dafür sehr gut durchdachtes und nachhaltiges Fördersystem für Photovoltaik etabliert, dass ein optimales Investitionsklima für Photovoltaik schafft“, erklärte Max Huber, Leiter Projektentwicklung bei Pfalzsolar. Zwar freue sich sein Unternehmen über die gute Entwicklung im Nachbarland, dennoch gehe die Energiewende hierzulande „viel zu langsam voran“. Huber bezieht dies vor allem auf die ausschreibungspflichtigen Photovoltaik-Projekte ab 750 Kilowatt Leistung. Insgesamt laufe es für Pfalzsolar aber so gut, dass sich das Unternehmen personell verstärken wolle. Gesucht würden mehrere Projekt- und Bauleiter mit internationaler Erfahrung.