KfW Ipex und NordLB finanzieren 190-Megawatt-Solarpark in Australien

Share

KfW Ipex, NordLB und die australische Förderbank Clean Energy Finance haben einen langfristigen Kredit an das Photovoltaik-Projekt in Australien vergeben. Über den Umfang der Finanzierung herrscht Stillschweigen, wie pv magazine auf Nachfrage erfuhr. Hinter dem Projekt steht das französische Unternehmen Neoen, das zur Errichtung der Anlage das EPC-Unternehmen Bouygues Construction S.A. unter Vertrag genommen hat, wie die KfW Ipex – die Tochtergesellschaft der KfW für internationale Projektfinanzierungen – am Freitag mitteilte. Der französischer Hersteller Schneider Electric liefert demnach die Wechselrichter für das Projekt. Den Solarstrom bezieht größtenteils das Energieunternehmen Energy-Australia Pty Ltd. über einen langjährigen Stromabnahmevertrag (PPA), wie es weiter hieß. Ende September 2018 soll der Photovoltaik-Park in Betrieb gehen.

Das Gesamtinvestitionsvolumen für das Photovoltaik-Projekt beträgt der Mitteilung zufolge über 200 Millionen Australische Dollar, umgerechnet rund 130 Millionen Euro. Das Photovoltaik-Kraftwerk mit 190 Megawatt Leistung soll im Bundesstaat New South Wales im Südosten Australiens entstehen. Bouygues Construction erbringt als Generalunternehmer über seine australische Landesgesellschaft von der Lieferung und Installation der Komponenten über die Baumaßnahmen bis zur Inbetriebnahme alle erforderlichen Leistungen. Das Unternehmen übernimmt außerdem für 20 Jahre Betrieb und Wartung der Photovoltaik-Anlage.