SMA erreicht Marke von zehn Gigawatt installierte Zentralwechselrichter in Nordamerika

Teilen

Die SMA Solar Technology AG hat zu Jahresbeginn einen Meilenstein in Nordamerika erreicht. Die Gesamtleistung der installierten Zentralwechselrichter sei auf zehn Gigawatt gestiegen, teilte das Photovoltaik-Unternehmen aus Niestetal am Dienstag mit. Insgesamt seien rund 10.000 SMA-Zentralwechselrichter in Gewerbe- und Großanlagen in den USA und Kanada verbaut. Mit der installierten Gesamtkapazität werde ein Marktanteil von etwa 25 Prozent erreicht.

Dabei ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht.  „Unser Ausblick für 2018 ist optimistisch. Unser neues, innovatives 5,5 Megawatt-Komplettsystem für Photovoltaik-Großanlagen erzielt hohe Aufmerksamkeit in der Industrie und wird von großen Kunden, die Kraftwerks-Projekte in der gesamten Region planen, sehr gut aufgenommen“, sagte SMA-Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon. Das Vertriebsteam haben bereits Aufträge von neuen und bestehenden Kunden für die neue Turnkey-Lösung erhalten, die in unterschiedlichen Konfigurationen angeboten werde. In dem Paket sind SMA zufolge zwei leistungsstarken und kompakten Zentral-Wechselrichter mit Mittelspannungstransformator und -schaltanlage kombiniert. Dies senke die Transport-, Installations- und Betriebskosten deutlich.

Neben Wechselrichtern sind auch die mit verschiedenen Batterietechnologien kompatiblen „Sunny Central Storage“-Batterie-Wechselrichter gefragt. So leisteten sie in einigen Großspeicherprojekten in Nordamerika einen wichtigen Beitrag zur Netzintegration von Erneuerbaren und stabilisierten mit der Bereitstellung von Netzsystemdienstleistungen die Stromnetze.

Erst kürzlich veröffentlichte GTM Research seine neue Rangliste der größten O&M-Anbieter weltweit. Auch in diesem Feld ist SMA mittlerweile sehr aktiv. Es belegt insgesamt den siebten Platz. In Nordamerika ist es unter den Wechselrichter-Herstellern sogar führend.