Sonnen zieht es nach Spanien

Teilen

Die Sonnen Gruppe will ihre Photovoltaik-Heimspeicher künftig auch in Spanien verkaufen. Mit dem dort ansässigen Unternehmen We Batt Energia habe das Allgäuer Unternehmen die Abnahme einer dreistelligen Anzahl seiner Sonnenbatterien im ersten Quartal vereinbart, hieß es am Dienstag. Nach Deutschland und Italien verfügt Spanien nach Ansicht von Sonnen über mit das größte Potenzial für Lösungen bei erneuerbaren Energien und Stromspeichern. We Batt Energia sei ein Zusammenschluss von zahlreichen Installateuren in Spanien, die auf dem lokalen Photovoltaik-Markt aktiv seien.

In der Vergangenheit gab es zahlreiche Einschnitte bei der Solarförderung. So mussten Betreiber von Photovoltaik-Anlagen nachträgliche Kürzungen ihrer Einspeisetarife hinnehmen. Sonnen ist dennoch optimistisch für die Marktentwicklung. „Spanien entwickelt sich trotz der regulatorischen Hindernisse bei der Nutzung von erneuerbaren Energien geradezu rasant“, sagt Philipp Schröder, Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing. Sonnen werte dies als klaren Willen der Spanier, dass sie eine unabhängige Energieversorgung mit Erneuerbaren wollen.

„Unsere Vision ist, den Menschen ihre eigene Energieversorgung durch erneuerbaren Energien zu realisieren und ein Netzwerk aufzubauen, in dem sie diesen selbst erzeugten, sauberen Strom miteinander teilen können“, ergänze Franc Comino, General Manager von We Batt Energia. Sonnen sei dafür mit seinen Produkten und Energiedienstleistungen der „optimale Partner“.

Der Eintritt in den spanischen Markt sei ein weiterer Schritt zur Internationalisierung von Sonnen. Mittlerweile vertreibt das Allgäuer Unternehmen seine Sonnenbatterie nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern auch in Portugal, Dänemark, Skandinavien, Malaysia und den Philippinen, wie es weiter hieß. Die Sonnencommunity sei in Deutschland, Österreich, Italien, den USA und Australien mittlerweile verfügbar.