Französisches Joint Venture übernimmt Photovoltaik-Projekte von Belectric

Belectric hat zwei französische Photovoltaik-Projekte erfolgreich an ein Joint Venture aus JP Énergie Environnement und Caisse des Dépôts verkauft. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, erhielten die von Belectric France entwickelten Projekte mit insgesamt rund 15 Megawatt Leistung im März 2017 bei einer Ausschreibung den Zuschlag für eine Einspeisevergütung. Anfang dieses Jahres wird Belectric als EPC-Auftragnehmer (Engineering-Procurement-Construction) mit den Bauarbeiten im Auftrag der neuen Eigentümer starten. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2018 geplant.

„Nachdem wir seit 2008 Solar-Projekte mit insgesamt 320 Megawatt in Frankreich gebaut haben, mussten wir unsere Aktivitäten als Folge der Veränderung des Einspeisetarifsystems im Jahr 2010 zurückschrauben”, erklärt Ingo Alphéus, Vorsitzender der Geschäftsführung von Belectric Solar & Battery. „Mit dieser Entwicklung sind wir jetzt wieder auf Wachstum im französischen EPC-Markt.”

JPee hat nach eigenen Angaben eine installierte Photovoltaik-Leistung von rund 72 Megawatt. „Mit diesen Kraftwerken werden wir weitere 4.000 Haushalte und damit insgesamt rund 20.000 Haushalte beziehungsweise 65.000 Menschen mit Strom aus unseren Solaranlagen beliefern können“, sagt Xavier Nass, Directeur Général bei JPee.

Die PV-Anlage St. Eusebe wird in der Nähe der gleichnamigen Stadt in der Region Burgund Franche Comté gebaut. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Anlage eine installierte Leistung von mehr als zehn Megawatt besitzen und jährlich über 12.000 Megawattstunden Strom erzeugen. Die zweite Anlage mit einer installierten Leistung von rund fünf Megawatt wird in St. Jean de Cole in der Region Nouvelle Aquitaine errichtet und soll mehr als 6000 Megawattstunden Strom pro Jahr produzieren.