Daimler und Enercity nehmen Großspeicher in Betrieb

Daimler-Tochter Mercedes-Benz Energy und Enercity haben jetzt eigenen Angaben zufolge einen der größten Batteriespeicher Europas in Betrieb genommen. Dieser Speicher soll den Unternehmen zufolge künftig als „lebendes Ersatzteillager“ für Batteriesysteme von Elektrofahrzeugen dienen. Zurzeit sind 1800 Batterien, die für die dritte Generation der Fahrzeugflotte Smart electric drive vorgehalten werden, am Enercity-Standort Herrenhausen zu einem Stationärspeicher gebündelt. Die Anlage wurde vom zuständigen Übertragungsnetzbetreiber Tennet für die Erbringung von Primärregelleistung präqualifiziert und stellt dem Strommarkt zunächst eine Leistung von fünf Megawatt zur Verfügung. Insgesamt soll der Speicher nach Fertigstellung im ersten Quartal 2018 aus 3240 Autobatterien bestehen und eine Speicherkapazität von insgesamt 17,4 Megawattstunden haben.

Die für die automobile Anwendung vorgesehenen Lithium-Ionen-Batterien erbringen also vor ihrem Einsatz in Elektrofahrzeugen in dem Großspeicher in Herrenhausen eine Systemdienstleistung auf dem deutschen Markt für Primärregelleistung. Die Produktion der Batterien übernimmt Daimler-Tochter Accumotive, die Entwicklung und Produktion des Batteriespeichersystems Daimler-Tochter Mercedes-Benz Energy. Enercity ist für die Vermarktung der Batteriespeicherleistung auf dem Markt für Regelleistung verantwortlich. Aus Sicht der Unternehmen haben sie mit ihrem Ersatzteilspeicher-Konzept eine neuartige Win-win-Situation geschaffen. Denn die Vermarktung der lagernden Speicherleistung sei ein wichtiger Beitrag zur Stabilisierung des Stromnetzes und gleichzeitig zur Wirtschaftlichkeit von Elektromobilität.