Steca und Kostal entwickeln Produkte gemeinsam weiter

Die Steca Electronik GmbH und die Kostal Industrie Elektrik GmbH haben eine enge Partnerschaft vereinbart. Diese sehe die „gemeinsame Nutzung von Entwicklungsergebnissen und eine Kooperation in der Weiterentwicklung von bestehenden einphasigen und dreiphasigen Geräten, Speicherwechselrichtern sowie ergänzender Produkte“ vor, teilten die Photovoltaik-Hersteller am Mittwoch mit. Steca werde sich verstärkt auf die einphasigen Wechselrichter und Lösungen für Speichersysteme konzentrieren. Kostal werde sich hingegen auf die dreiphasigen Wechselrichter für das Privat- und Gewerbesegment fokussieren.

Mit dieser Aufteilung würden beide Unternehmen ihre individuellen Stärken in die Partnerschaft einbringen, hieß es weiter. Letztendlich profitierten sie dann durch ein größeres Produktportfolio, was zudem schneller auf den Markt gebracht werden könne. „Als Spezialist für Leistungselektronik konzentrieren wir uns auf unsere Stärken. Wir setzen unsere Ressourcen gezielt ein, um die Bedürfnisse des Marktes optimal erfüllen zu können“, erklärte Steca-Geschäftsführer Michael Voigtsberger. Manfred Gerhard (Foto), der seit sechs Wochen Geschäftsführer bei Kostal Industrie Elektrik ist, sieht in der Vereinbarung die „logische Konsequenz“ aus der bereits bestehenden Verbindung. „Nach einiger Zeit der erfolgreichen projektbezogenen Entwicklungskooperation mit Steca, unterstreicht dieser Vertrag unsere gemeinsamen Ziele, unseren Kunden schnell ein komplettes Portfolio an Wechselrichtern und Speichersystemen aus einer Hand anbieten und somit am Markt noch wettbewerbsfähiger auftreten zu können“, so Gerhard weiter.