Solarworld Americas arbeitet in vollem Umfang weiter

Solarworld Americas, die US-Tochter der deutschen Solarworld AG, scheint von den Insolvenzen der Muttergesellschaft und deren deutscher Tochterunternehmen nicht betroffen zu sein. Wie das Photovoltaik-Unternehmen mit Sitz im US-Bundesstaat Oregon mitteilt, arbeitet Solarworld Americas Inc. wie gewohnt weiter und behält den Betrieb in vollem Umfang bei. Das Unternehmen werde sich weiterhin um mehr Effizienz bemühen und gemeinsam mit externen Partnern daran arbeiten, das Unternehmen stabil und wettbewerbsfähig auf dem Markt zu positionieren. „Wir schätzen die laufende Unterstützung unserer treuen Kunden in Amerika in dieser turbulenten Zeit für die Solarindustrie“, sagt Solarworlds US-Chef Jürgen Stein. Das Photovoltaik-Unternehmen wolle seine Führungsrolle in der US-amerikanischen Solarindustrie auf Jahre hinaus halten.

Das Amtsgericht Bonn hatte am Freitagmorgen den Düsseldorfer Anwalt Horst Piepenburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter für die deutsche Solarworld AG bestellt. Nachdem am gleichen Tag auch die deutschen Tochtergesellschaften vorläufige Insolvenzanträge stellten, wurde Piepenburg auch zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Solarworld Industries Sachsen GmbH, der Solarworld Industries Thüringen GmbH, der Solarworld Industries Deutschland GmbH und der Solarworld Innovations GmbH berufen.