Hevel produziert nun mit Singulus-Maschinen Hochleistungsmodule

Singulus  hat die neuen Produktionsanlagen zur Herstellung von Hochleistungsmodulen bei Hevel Solar abschließend geprüft. Die Maschinen des Typs SILEX II habe das Unternehmen Ende vergangenen Jahres an den russischen Photovoltaik-Hersteller ausgeliefert, hieß es am Mittwoch. Dieser hat mit den neuen Anlagen seine Produktion von Silizium-Dünnschicht- auf Heterojunction (HJT) -Module umgestellt. Neben den Produktionsanlagen des Typs SILEX II für die nasschemische Behandlung von HJT-Solarzellen habe Singulus Technologies auch Versorgungseinheiten für die Herstellung der Zellen geliefert. Damit könne Hevel bis zu 5.000 Wafer pro Stunde  produzieren.

Nach Angaben von Singulus ist das gelieferte SILEX II  ein System, das vier Träger mit Solarzellen parallel transportiert und Produktionsbäder auf Ozon-basierte Reinigungsschritte nutzt. Diese hätten kürzere Prozesszeiten und würden einen geringeren Einsatz von Chemikalien erfordern.  Singulus zufolge spielt dies eine wichtige Rolle bei der Verbesserung des Wirkungsgrades der Solarzelle und der Senkung der Produktionskosten.

Hevel hatte in diesem Zusammenhang im Februar verkündet, einen Wirkungsgrad von 21,75 Prozent für seine HJT-Solarzellen erreicht zu haben. Das Unternehmen plane nach der Modernisierung des Werks im russischen Novocheboksarsk jährlich 160 Megawatt Solarmodule zu produzieren, die vorrangig für eigene Projekte verwendet werden sollen. Hevel zufolge hat das  Unternehmen Projekte mit einer Gesamtkapazität von 364 Megawatt in der Pipeline.