Sunbrush verkauft Photovoltaik-Reinigungssysteme nach Dubai

Die Sunbrush mobil GmbH hat vier ihrer Photovoltaik-Reinigungssysteme an die Projektgesellschaft Shuaa Energy 1 PSC verkauft. Ende 2016 seien sie vom Allgäu aus per LKW und Schiff auf die Reise nach Dubai geschickt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Direkt nach dem Eintreffen sei eine Schulung für den neuen Eigentümer erfolgt. Nach der Einstellung auf die spezifischen Anlagenparameter, einer technischen Einweisung und einem Fahrertraining könnte die Projektgesellschaft die Systeme nun für ihre Photovoltaik-Anlage in der Seith-Al-Dahal-Wüste in Dubai nutzen.

Die vier an Traktoren montierten Bürstensysteme würden in einem Zehn-Tages-Rhythmus das aus First-Solar-Dünnschichtmodulen bestehende 200 Megawatt große Photovoltaik-Kraftwerk reinigen. „Bei Photovoltaik-Kraftwerken wie dem in Dubai sind Reinigungssysteme besonders wichtig“, erklärt Sunbrush-Geschäftsführer Franz Ehleuter. „Eine unserer Maschinen hat in etwa die Leistung von 20 Handwäschen, bei stetig gleichbleibender Reinigungsqualität und bietet einen klimatisierten Arbeitsplatz.“ Wegen der Größe der Anlage in Dubai werde ein Reinigungsvorgang nach dem nächsten erfolgen, um die größtmögliche Stromausbeute zu erzielen.

Die Reinigungsbürsten sind an einem Auslegersystem montiert und bestehen aus einem eigens für die Glasreinigung entwickeltem UV-beständigen Kunststoff, wie es weiter hieß. Dieser gewährleiste eine lange Lebensdauer und vermeide zugleich Schäden an den zu reinigenden Solarmodulen. Die Systeme könnten dabeimit einem handelsüblichen Traktor, Bagger oder Teleskoplader hydraulisch betrieben werden. Die Steuerung des Reinigungsvorgangs erfolge per Joystick. Die Einstellung des Anpressdrucks an die Module laufe nach einmaliger Justierung vollautomatisch. (Sandra Enkhardt)