EuPD Research: Immer mehr Photovoltaik-Installateure bieten Speicher an

Immer mehr Photovoltaik-Installateure in Deutschland bieten auch Speichersysteme an. Der Anteil sei von 73 auf 77 Prozent gestiegen, so das Ergebnis des aktuellen „Global PV Installer Monitor 2016/2017“ von EuPD Research. Auch in Großbritannien sei der Anteil weiter gewachsen – allerdings liege er mit 18 Prozent deutlich unter den deutschen Werten. In Italien sei der Anteil der Photovoltaik-Installateure mit Speichersystemen im Portfolio relativ konstant bei etwa 20 Prozent.

„In Europa ist Deutschland mit Abstand der größte Absatzmarkt für Speicherlösungen“, so das Fazit der Bonner Analysten zu den am Montag veröffentlichten Ergebnissen. Hierzulade seien viele Hersteller von Photovoltaik-Speichersystemen aktiv. Allerdings sei wohl langsam eine Grenze erreicht, was auch Konsequenzen für die Unternehmen mit sich bringe. „Der Markt kann die Vielzahl an Akteuren und deren Produkten jedoch nicht mehr aufnehmen, was dazu führt, dass sich diese zunehmend international ausrichten“, erläutert Hanna Schmole, Projektleiterin bei EuPD Research. Als Indiz dafür nehmen die Analysten die Ankündigungen verschiedener deutscher Hersteller, nun auch weitere europäische oder den australischen Markt erschließen zu wollen. „Entsprechend dieser Entwicklung planen über ein Drittel der befragten Installateure in Großbritannien, Italien und Australien, in 2017 Speicher in ihr Portfolio aufzunehmen“, so Schmole weiter.

Neben den bereits genannten Ländern sind für den Report auch Installateure in Frankreich und den Niederlanden befragt worden. Es werden dabei Themen wie Markenmanagement, Marktdurchdringung, Beschaffung und Zufriedenheit für die die Bereiche Module, Wechselrichter, Großhändler und Speichersysteme analysiert. (Sandra Enkhardt)