Frankreich wird installierte Speicherkapazität bis 2020 verdreifachen

Teilen

Frankreich hat in den vergangenen Monaten einiges unternommen, um Photovoltaik, Windkraft und Energiespeicher voranzubringen. Im Dezember ist die jüngste Ausschreibungen für 50 Megawatt Photovoltaik plus Speicher auf französischen Inseln eröffnet worden. Nach dem am Dienstag vorgelegten Clean Horizon Report ist das Land auf dem Weg, der nächste große europäische Markt für Energiespeicher zu werden. Die installierte Kapazität werde sich bis 2020 verdreifachen und damit die 100-Megawatt-Grenze überschreiten. Die auf den Inseln installierten Systeme seien dabei wegweisend für die Integration erneuerbarer Energien mit Energiespeichern.

Auch auf dem Festland zeichneten sich günstige Rahmenbedingungen für Energiespeicher auf verschiedenen Ebenen ab. Gründe dafür seien die jüngsten Neuregelungen zur Öffnung des Marktes für Systemdienstleistungen und Photovoltaik-Eigenverbrauch. Mit den sinkenden Photovoltaik-Einspeisetarifen werde Eigenverbrauch eine zunehmend interessante Option für Privatkunden. In der aktuellen Frühphase wachse der Markt rapide, heißt es weiter.

Zudem ermögliche die neue Eigenverbrauchsregelung auch im gewerblichen und industriellen Sektor erstmals profitable Investitionen in Speicherlösungen. Nach deutschem Vorbild habe auch Frankreich seinen Markt für Systemdienstleistungen für Großspeicher geöffnet und sich der gemeinsamen europäischen Auktion für Primärregelleistung angeschlossen. Darüber hinaus habe es im vergangenen Dezember die erste Auktion für den Kapazitätsmarkt gegeben. Dabei seien 22,6 Gigawatt an Kapazitäten vergeben worden, was in dem Clean Horizon Bericht als positives Signal für Speicher gewertet wird. Für eine weitere positive Marktentwicklung sorgen könne auch, dass in der französischen Gesetzgebung nun Grundsteine für den Abschluss und die Bezahlung von Flexibilitätsdienstleistungen gelegt worden seien.

Bis 2030 will Frankreich einen Anteil von 40 Prozent Erneuerbaren an der Stromerzeugung erreichen. Insgesamt werten die Analysten den neuen Gesetzesrahmen als guten Weg in eine Energiezukunft mit mehr erneuerbaren Energien und Speichern. Damit positioniere sich der französische Speichermarkt direkt hinter dem deutschen und britischen in Europa, heißt es weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.