Energy Storage Europe 2017 verzeichnet reges Ausstellerinteresse

Die Energy Storage Europe 2017 freut sich über starken Zulauf. Bis zum Jahreswechsel sei bereits 30 Prozent mehr Fläche von den Ausstellern gebucht worden als im Jahr davor, teilte der Veranstalter am Mittwoch mit. „Unser Messeteam verzeichnet mehr Anmeldungen für sämtliche Speichertechnologien. Die Energy Storage Europe nimmt damit weiter Fahrt auf und baut ihre Position als führende, internationale B2B-Plattform in der Welt der Speichertechnologien aus“, so Hans Werner Reinhard, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf.

Auch in diesem Jahr würden neben Batteriespeichern erneut thermische, mechanische und chemische Speicher vorgestellt, so auch Druckluftspeicher und Power-to-Gas-Lösungen. Diese Technologien hätten andere Stärken als Batteriespeicher und seien für die Zukunft der Energiewende entscheidend. „Die Bedeutung von Speichern wächst enorm. Nach Photovoltaik in Verbindung mit Speichern gewinnt die Speichernutzung im Bereich der Windenergie stark an Bedeutung“, sagt Urban Windelen, Geschäftsführer des Bundesverbands Energiespeicher (BVES). Damit verbunden seien neue Technologien sowie andere Anforderunegn und neue Rahmenbedingungen. “Anlagenbetreiber und Industrie, EVU und Stadtwerke sollten sich frühzeitig über die Möglichkeiten informieren und Erfahrungen sammeln“, so Windelen weiter, dessen Verband zu den Initiatoren der Energy Storage Europe gehört. Diese ist nach Angaben der Messe Düsseldorf vom Bundeswirtschaftsministerium wieder als internationale Leitmesse für Energiespeicherung aufgeführt worden. (Sandra Enkhardt)